Gruppe Elefant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elefant
Elefant-Urbesetzung 1976
Elefant-Urbesetzung 1976
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop
Gründung 1976
Auflösung 1985
Gründungsmitglieder
Marion Scharf
Gesang
Ute Freudenberg
Gesang
Eva Kyselka
Gesang, Gitarre
Klaus Lass
Herbert Wagner
Uli Mann
Gitarre
Robert Albracht
Wolfgang Atze Klawonn
Andy Schwenke
Schlagzeug
Peter Taudte
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Angelika Weiz
Gesang
Bernd Kahnhold
Gitarre
Bernd Möbius
Gitarre
Bernd Henning
Keyboard
Frank Frehse
Saxophon
Rene Decker
Keyboard
Michael Heubach
Schlagzeug
Peter Piele
Gitarre
Werner Kunze
Bass
Bodo Huth
Keyboard
Manfred Hennig

Die Gruppe Elefant wurde 1976 von Studenten der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar gegründet.

Name der Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee für den Namen lieferte das bekannte Weimarer Restaurant und Hotel Elephant. Unter geschäftlicher Leitung von Burkhard Lasch fand die Gründung der Band dort statt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglieder der ersten Besetzung waren:

  • Eva Kyselka (Gesang)
  • Marion Scharf (Gesang)
  • Ute Freudenberg (Gesang)
  • Klaus Lass (Gesang und Gitarre)
  • Herbert Wagner (Bass)
  • Uli Mann (Keyboard)
  • Robert Albracht (Gitarre)
  • Wolfgang Atze Klawonn (Saxophon)
  • Andy Schwenke (Schlagzeug)
  • Peter Taudte (Schlagzeug)

Die erste Veranstaltung ging in dieser Besetzung zum Fasching 1976 in der Weimarhalle über die Bühne. Der erste Titel, der bei Amiga produziert wurde, war das Ur-ur-Lied; es folgte Drei Mädchen und eine Band. Beide Titel erschienen 1976 auf der ersten Single der Gruppe.

Da nicht alle Mitglieder bereit waren, ihr Studium für eine Musikerkarriere aufzugeben, gab es im Laufe der Zeit viele Umbesetzungen. 1980 zog die Band nach Ost-Berlin um. Dabei wurden alle Musiker bis auf Ute Freudenberg ausgetauscht. Michael Heubach (Keyboard), Peter Piele (Schlagzeug), Werner Kunze (Gitarre), Bernd Henning (Gitarre) und Bassist Bodo Huth traten fortan als Begleitband Freudenbergs auf. Im selben Jahr feierten Ute Freudenberg und Elefant mit dem Lied Jugendliebe einen großen Erfolg. Heubach wurde 1981 durch Manfred Hennig ersetzt. 1984 übersiedelte Freudenberg in die Bundesrepublik Deutschland. Damit bestand die Gruppe Elefant nicht mehr. Huth wechselte zu Prinzip, Henning zu Part Zwo.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langspielplatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: Jugendliebe (Amiga)
  • 1982: Alles oder nichts (Amiga)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Drei Mädchen und eine Band / Ur-ur-Lied (Amiga)
  • 1978: Wie weit ist es bis ans Ende der Welt / Gestern abend war’s (Amiga)
  • 1980: Jugendliebe / Disco-Fieber (Amiga)
  • 1981: Manchmal braucht jeder einen Freund / Alles oder nichts (Amiga)
  • 1982: Und wieder wird ein Mensch geboren / Zärtlichekeit verloren (Amiga)
  • 1983: Schwarze Flocken / Laß mich nicht los (Amiga)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. P. Hofmann: Beat Lexikon. Interpreten, Autoren, Sachbegriffe. VEB Lied der Zeit Musikverlag, Berlin (Ost) 1977.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diagramm bei ostmusikmusiker.de, abgerufen am 22. November 2012