Gruppe der 77

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gruppe der 77
G77
 

Mitglieder der G77
Englische Bezeichnung The Group of 77
Organisationsart loser Zusammenschluss
Status aktiv
Sitz der Organe New York City, New York,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Vorsitz Guinea-aGuinea Guinea (2021)
Mitgliedstaaten 134
Amts- und Arbeitssprachen

Englisch

Gründung 1964
Oberorganisation Vereinte NationenUNO Vereinte Nationen
g77.org

Die Gruppe der 77 (G 77) ist ein loser Zusammenschluss von Staaten, die überwiegend zu den Dritte-Welt-Ländern gezählt werden.

Die Vereinigung wurde 1964 im Verlauf der ersten Welthandelskonferenz (UNCTAD) gegründet und hat mittlerweile 134 Mitglieder (Stand Mai 2015). Damit ist sie die nach Anzahl Ländern größte Gruppe innerhalb der Vereinten Nationen. Den Vorsitz hält immer für ein Jahr eines der Mitgliedsländer inne. Er stellt die höchste politische Ebene in der Organisationsstruktur der G 77 dar. Die Rotation erfolgt auf Regionalbasis zwischen Afrika, Asien/Pazifik und Lateinamerika & Karibik.

Aus dem losen Zusammenschluss folgt eine relativ schwache Institutionalisierung: Ein jährlich stattfindendes Ministertreffen in New York fasst die Grundsatzbeschlüsse, die von einem Koordinierungsausschuss an regionale Untergruppen in Genf, Nairobi, Paris, Rom und Wien weitergegeben werden.

Hauptziel der G 77 ist zum einen, die Süd-Süd-Kooperation zu stärken, und zum anderen, die Position der Entwicklungsländer auf dem Weltmarkt zu verbessern. Darum koordiniert sie die Positionen und Forderungen der Mitglieder, um auf den Welthandelskonferenzen eine stärkere Verhandlungsposition zu erreichen.

Die Gruppe verfasst gemeinsame Erklärungen zu entwicklungspolitischen und weltwirtschaftlichen Themen wie die „Charta der wirtschaftlichen Rechte der Dritten Welt“ und startet eigene handels- und wirtschaftspolitische Programme, z. B. das Global System of Trade Preferences Among Developing Countries (GSTP).

Jugoslawien, Malta, Rumänien und Zypern gehörten ursprünglich zu den Mitgliedsstaaten. Malta, Rumänien und Zypern schieden jeweils mit dem EU-Beitritt aus. Nach der Auflösung Jugoslawiens verblieb Bosnien-Herzegowina als einziges europäisches Land bis heute in dieser Gruppe.

Im Jahr 2014 hatte Bolivien den Vorsitz und organisierte zusätzlich zu den ordentlichen Sitzungen auch außerordentliche Gipfel in Santa Cruz de la Sierra, um seine entwicklungspolitische Agenda wirkungsvoller voranzubringen. Es folgte im Jahr 2015 der Vorsitz von Südafrika.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Afghanistan
  2. Ägypten
  3. Algerien
  4. Angola
  5. Antigua und Barbuda
  6. Äquatorialguinea
  7. Argentinien
  8. Äthiopien
  9. Bahamas
  10. Bahrain
  11. Bangladesch
  12. Barbados
  13. Belize
  14. Benin
  15. Bhutan
  16. Bolivien
  17. Bosnien-Herzegowina
  18. Botswana
  19. Brasilien
  20. Brunei
  21. Burkina Faso
  22. Burundi
  23. Chile
  24. China
  25. Costa Rica
  26. Demokratische Republik Kongo
  27. Demokratische Volksrepublik Korea
  28. Dominica
  29. Dominikanische Republik
  30. Dschibuti
  31. Ecuador
  32. El Salvador
  33. Elfenbeinküste
  34. Eritrea
  35. Eswatini
  36. Fidschi
  37. Gabun
  38. Gambia
  39. Ghana
  40. Grenada
  41. Guatemala
  42. Guinea
  43. Guinea-Bissau
  44. Guyana
  45. Haiti
  46. Honduras
  47. Indien
  48. Indonesien
  49. Irak
  50. Iran
  51. Jamaika
  52. Jemen
  53. Jordanien
  54. Kambodscha
  55. Kamerun
  56. Kap Verde
  57. Katar
  58. Kenia
  59. Kiribati
  60. Kolumbien
  61. Komoren
  62. Kongo
  63. Kuba
  64. Kuwait
  65. Laos
  66. Lesotho
  67. Libanon
  68. Liberia
  69. Libyen
  70. Madagaskar
  71. Malawi
  72. Malaysia
  73. Malediven
  74. Mali
  75. Marokko
  76. Marshallinseln
  77. Mauretanien
  78. Mauritius
  79. Mikronesien
  80. Mongolei
  81. Mosambik
  82. Myanmar
  83. Namibia
  84. Nauru
  85. Nepal
  86. Nicaragua
  87. Niger
  88. Nigeria
  89. Oman
  90. Osttimor
  91. Pakistan
  92. Palästina
  93. Panama
  94. Papua-Neuguinea
  95. Paraguay
  96. Peru
  97. Philippinen
  98. Syrien
  99. Ruanda
  100. Salomonen
  101. Sambia
  102. Samoa
  103. São Tomé und Príncipe
  104. Saudi-Arabien
  105. Senegal
  106. Seychellen
  107. Sierra Leone
  108. Simbabwe
  109. Singapur
  110. Somalia
  111. Sri Lanka
  112. St. Kitts und Nevis
  113. St. Lucia
  114. St. Vincent und die Grenadinen
  115. Südafrika
  116. Sudan
  117. Südsudan
  118. Surinam
  119. Tadschikistan
  120. Thailand
  121. Tansania
  122. Togo
  123. Tonga
  124. Trinidad und Tobago
  125. Tschad
  126. Tunesien
  127. Turkmenistan
  128. Uganda
  129. Uruguay
  130. Vanuatu
  131. Venezuela
  132. Vereinigte Arabische Emirate
  133. Vietnam
  134. Zentralafrikanische Republik

Vorsitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorsitz der Gruppe der 77 in New York:

  • 1970–71 – Indien
  • 1971–72 – Peru
  • 1972–73 – Ägypten
  • 1973–74 – Iran
  • 1974–75 – Mexiko
  • 1975–76 – Madagaskar
  • 1976–77 – Pakistan
  • 1977–78 – Jamaika
  • 1978–79 – Tunesien
  • 1979–80 – Indien
  • 1980–81 – Venezuela
  • 1981–82 – Algerien
  • 1982–83 – Bangladesh
  • 1983–84 – Mexiko
  • 1984–85 – Ägypten
  • 1985–86 – Jugoslawien
  • 1987 – Guatemala
  • 1988 – Tunesien
  • 1989 – Malaysia
  • 1990 – Bolivien
  • 1991 – Ghana
  • 1992 – Pakistan
  • 1993 – Kolumbien
  • 1994 – Algerien
  • 1995 – Philippinen
  • 1996 – Costa Rica
  • 1997 – Tansania
  • 1998 – Indonesien
  • 1999 – Guyana
  • 2000 – Nigeria
  • 2001 – Iran
  • 2002 – Venezuela
  • 2003 – Marokko
  • 2004 – Katar
  • 2005 – Jamaika
  • 2006 – Südafrika
  • 2007 – Pakistan
  • 2008 – Antigua und Barbuda
  • 2009 – Sudan
  • 2010 – Yemen
  • 2011 – Argentinien
  • 2012 – Algerien
  • 2013 – Fiji
  • 2014 – Bolivien
  • 2015 – Südafrika
  • 2016 – Thailand
  • 2017 – Ecuador
  • 2018 – Ägypten
  • 2019 – Palästina[1]
  • 2020 – Guyana
  • 2021 – Guinea

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Palästina übernimmt Vorsitz von UN-Gruppe In: Israelnetz.de, 30. Juli 2018, abgerufen am 5. August 2018.