Grzimek (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Grzimek
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2015
Länge 180 Minuten
Stab
Regie Roland Suso Richter
Drehbuch Marco Rossi
Produktion Nico Hofmann
Christine Strobl
Musik Sebastian Pille
Kamera Stefan Unterberger
Besetzung

Grzimek ist ein deutscher biografischer Spielfilm aus dem Jahr 2015. Er zeichnet das Leben des Zoologen Bernhard Grzimek (1909–1987) nach. Regisseur des Films ist Roland Suso Richter. In der Hauptrolle spielt Ulrich Tukur. Seine Premiere hatte der Film am 3. April 2015 auf Das Erste, einen Tag später erschien er auf DVD und Blu-ray.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film setzt nach Kriegsende 1945 an, als Bernhard Grzimek als Direktor versucht, den Zoologischen Garten in Frankfurt vor dem Abriss zu bewahren. Er zeigt seinen Erfolg als Moderator der Fernsehsendung Ein Platz für Tiere und mit dem Dokumentarfilm Serengeti darf nicht sterben, mit dem er 1960 den Oscar gewann.

Der Regisseur stellt aber auch dar, wie Grzimeks Privatleben unter dem Erfolg und dem Tod seines Sohnes während der Dreharbeiten zu Serengeti darf nicht sterben leidet. Kontrapunktuell wird beleuchtet, wie Grzimek seine erste Ehe durch das Verschweigen einer jahrelangen Beziehung mit zwei Kindern zu einer Berliner Schauspielerin belastet.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

epd film urteilte, dass der Film „etwas mühsam in die Gänge“ komme, aber Grzimeks Lebensleistung würdige, ohne ihn als Helden zu verehren; Barbara Auer verkörpere die von ihr gespielte Figur glaubwürdig.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diemut Roether: Ein Sturkopf, in: epd film Nr. 4/2015, S. 38