Guápulo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick über Guápulo

Guápulo ist ein Stadtbezirk der ecuadorianischen Hauptstadt Quito. Er ist identisch mit einem Wahlbezirk (parroquia electional urbana). Die Gemeinde wurde als Ergebnis politischer Wahlen im Oktober 2004 begründet, als die Stadt Quito in 19 städtische Wahlbezirke aufgeteilt wurde.

Im Stadtbezirk führt eine Straße an einem Hang hinunter zum Zentrum. Charakteristisch sind die engen und verwinkelten Straßen. Die im 17. Jahrhundert errichtete Kirche von Guápulo mit einem zugehörigen Kloster stellt das bedeutendste Bauwerk dar. Guápulo ist zudem bekannt für seine alternative Kunst- und Kulturszene. Jährlich findet im September das Straßenfest Fiesta de Guápulo statt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Korneffel: Reiseführer Ecuador, Galápagos-Inseln. (= DuMont Reise-Handbuch). 3. Auflage. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2016, ISBN 978-3-7701-7797-4.
  • Viva Publishing Network: Ecuador and the Galapagos Islands. (= V!VA Travel Guides). 6. Auflage. Viva Publishing Network, USA 2010, ISBN 978-0-9791264-2-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guápulo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 0° 12′ S, 78° 29′ W