Guérin (Lot-et-Garonne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guérin
Guérin (Frankreich)
Guérin
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Lot-et-Garonne
Arrondissement Marmande
Kanton Les Forêts de Gascogne
Gemeindeverband Communes des Coteaux et Landes de Gascogne
Koordinaten 44° 25′ N, 0° 4′ OKoordinaten: 44° 25′ N, 0° 4′ O
Höhe 57–146 m
Fläche 10,43 km2
Einwohner 251 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km2
Postleitzahl 47250
INSEE-Code

Bürgermeisteramt von Guérin

Guérin ist eine französische Gemeinde mit 251 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Lot-et-Garonne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Marmande und zum Kanton Les Forêts de Gascogne (bis 2015: Kanton Bouglon).

Der Name der Gemeinde hat seinen Ursprung im germanischen Namen „Warin“.[1]

Die Einwohner werden Guérinais und Guérinaises genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guérin liegt ca. 13 km südwestlich von Marmande im Landstrich Bazadais der historischen Provinz Gascogne am westlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Guérin von den sechs Nachbargemeinden:

Cocumont Montpouillan Samazan
Romestaing Nachbargemeinden Bouglon
Argenton

Guérin liegt im Einzugsgebiet des Flusses Garonne.

Nebenflüsse der Avance durchqueren das Gebiet der Gemeinde, der Ruisseau d’Argenton und der Ruisseau des Poulets.

Zuflüsse des Sérac entspringen im Gemeindegebiet,

  • der Ruisseau d’Esquerdes und
  • der Ruisseau de Gouts, im Oberlauf auch Ruisseau de Bitaillet genannt, sowie sein Nebenfluss,
    • der Ruisseau de Fontet.

Ebenso bewässert der Ruisseau de Samadet, ein Nebenfluss des Avançot, das Gemeindegebiet.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guérin befindet sich ein einer Zone von zahlreichen archäologischen Funden. Reste eines Bauwerks aus der Antike, Münzen und Keramikscherben sind bei Ausgrabungen zutage getreten.

Im Ancien Régime war die Pfarrgemeinde Teil des Erzpriestertums von Sadirac im Bistum Bazas. Während der Französischen Revolution beschloss der konstitutionelle Klerus, dass Guérin den Status eines Pfarramts behielt. Dennoch wurden das Pfarrhaus und sein Garten als Nationalgut verkauft.[1]

Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde die Bevölkerung des Elsass evakuiert. Bewohner der Gemeinde Obersaasheim wurden dabei in Guérin und Romestaing aufgenommen.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 495. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1990er Jahren auf rund 215 Einwohner, bevor eine Phase mit moderatem Wachstum einsetzte.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 272 247 219 227 217 234 235 250 251
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[5] INSEE ab 2011[6]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guérin unterhält eine Städtepartnerschaft mit Obersaasheim im Département Haut-Rhin im Elsass in der Region Grand Est.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Notre-Dame im Weiler Fontet, aus dem 13. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
  • Pfarrkirche Saint-Côme-et-Saint-Damien aus dem 19. Jahrhundert
  • Kirche Saint-Christophe im Weiler Esquerdes aus dem 12. Jahrhundert

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinberg der AOC Côtes du Marmandais

Die Landwirtschaft mit Ackerbau, Weinbau und Gartenbau und sowie die Forstwirtschaft sind die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.[1]

Guérin liegt in der Zone AOC des Côtes du Marmandais (blanc, rosé, rouge).[7]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[8]
Gesamt = 31

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vorschule mit 18 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019.[9]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guérin ist erreichbar über die Routes départementales 147 und 289.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guérin (Lot-et-Garonne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Guérin (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 9. September 2016. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  2. Lot-et-Garonne (fr) habitants.fr. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  3. Ma commune : Guérin (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  4. a b Haut-Rhin & Lot-et-Garonne - 1939-2009 (fr, PDF) Tourismusvereine und Départementräte der Départements Haut-Rin und Lot-et-Garonne. Abgerufen am 12. April 2019.
  5. Notice Communale Guérin (fr) EHESS. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  6. Populations légales 2016 Commune de Guérin (47115) (fr) INSEE. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  7. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  8. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Guérin (47115) (fr) INSEE. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  9. École maternelle (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 11. Februar 2019.