Guadalhorce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guadalhorce
Nordzugang zum Desfiladero de los Gaitanes

Nordzugang zum Desfiladero de los Gaitanes

Daten
Lage Provinz Málaga, Spanien
Flusssystem Guadalhorce
Abfluss über Guadalhorce → Mittelmeer
Quelle in der Sierra de Alhama
Mündung in das Mittelmeer bei MálagaKoordinaten: 36° 39′ 58″ N, 4° 27′ 18″ W
36° 39′ 58″ N, 4° 27′ 18″ W
Länge 166 km
Abfluss MQ
8 m³/s
Großstädte Malaga
Verlauf des Guadalhorce

Der Guadalhorce ist der wichtigste Fluss der Provinz Málaga und des südöstlichen hydrografischen Beckens Spaniens.

Er entspringt am Gebirgspass der Alazores in der Sierra de Alhama, Provinz Granada, entwässert die Senke von Antequera und mündet westlich Málagas ins Mittelmeer. Er ist 166 km lang und hat eine jährliche Wasserführung von 8 m³/s. Er ist weiterhin der längste und wasserreichste (gemeinsam mit dem Guadiaro) Fluss der Provinz Malaga. In seinem Verlauf formt er die 7 km lange Schlucht Desfiladero de los Gaitanes, einen Naturpark der die Hoya de Malaga (Pfanne von Málaga) von der Senke von Antequera trennt. Der letzte Abschnitt seines Laufs ist das Tal und gleichnamige Comarca Valle de Guadalhorce.

Über die Kraftwerke Gobantes, Paredones, Gaitanejo und El Chorro trägt er zur Energieversorgung Málagas bei. Ein weiteres Kraftwerk soll an seiner Mündung gebaut werden. Die Mündung des Guadalhorce wurde in zwei Armen angelegt und dient als Rückzugsgebiet für Wandervögel und dem Schutz vor Überflutungen. Nahe der Mündung liegt die Wasserreinigungsanlage Málagas.

Hauptzuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]