Guajará-Mirim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guajará-Mirim
Koordinaten: 10° 47′ S, 65° 20′ W
Karte: Rondônia
marker
Guajará-Mirim
Guajará-Mirim auf der Karte von Rondônia
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Rondônia
Einwohner 47.048 
Stadtinsignien
Guajara-Mirim brasão.jpg
Flag rondonia guajaramirim.svg
Detaildaten
Fläche 24.855,724 km2
Bevölkerungsdichte 2 Ew./km2
Höhe 128 m
Gewässer Río Mamoré
Stadtvorsitz Rodrigo Melo Nogueira
Website www.guajaramirim.ro.gov.br
Estrada de Ferro Madeira-Marmoré Steam Locomotive.jpg

Guajará-Mirim, amtlich Município de Guajará-Mirim, ist eine Gemeinde in Rondônia, ein Bundesstaat im Norden von Brasilien, angrenzend an die brasilianischen Bundesstaaten Amazonas und Mato Grosso sowie an die Stadt Guayaramerín in Bolivien. Guajará-Mirim hat 41.656 Einwohner (Stand 2010) und ist 24.855,724 km² groß.[1]

Beim Bau der „Estrada de Ferro Madeira-Marmoré“ (Madeira-Mamoré-Eisenbahn) starben tausende Arbeiter. Sie wird deshalb als „Todesbahn“ bezeichnet und verkehrte bis 1972 auf der 364 Kilometer langen Strecke vom Madeira-Fluss in die Stadt Guajará-Mirim am Río Mamoré.[2]

Bistum Guajará-Mirim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guajará-Mirim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IBGE: Guajará-Mirim. Abgerufen am 16. Oktober 2017.
  2. „Porto Velho: Auf den Spuren der »Todesbahn« in Brasilien“