Guajará-Mirim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guajará-Mirim ist eine Gemeinde in Rondônia, ein Bundesstaat im Norden von Brasilien, angrenzend an die brasilianischen Bundesstaaten Amazonas und Mato Grosso sowie an die Stadt Guayaramerín in Bolivien. Guajará-Mirim hat 41.467 Einwohner (Stand 2005) und ist 24.856 km² groß.[1]

Beim Bau der „Estrada de Ferro Madeira-Marmoré“ (Madeira-Mamoré-Eisenbahn) starben tausende Arbeiter. Sie wird deshalb als „Todesbahn“ bezeichnet und verkehrte bis 1972 auf der 364 Kilometer langen Strecke vom Madeira-Fluss in die Stadt Guajará-Mirim am Río Mamoré.[2]

Bistum Guajará-Mirim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IBGE[1]
  2. „Porto Velho: Auf den Spuren der »Todesbahn« in Brasilien“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guajará-Mirim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien