Guanidinhydrochlorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Guanidiniumion
Allgemeines
Name Guanidinhydrochlorid
Andere Namen
  • Guanidiniumchlorid
  • Guanidin-HCl
  • Aminomethanamidinhydrochlorid
  • Carbamidinhydrochlorid
  • Guanidin Monohydrochlorid
  • salzsaures Guanidin
  • GdmCl
Summenformel CH5N3·HCl
CAS-Nummer 50-01-1
PubChem 5742
Kurzbeschreibung

farb- und geruchsloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 95,53 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[2]

Dichte

1,354 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

188 °C[2]

Dampfdruck

> 310 °C (Zersetzung)[2]

Löslichkeit

gut in Wasser (2150 g·l−1 bei 20 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​332​‐​315​‐​319
P: 261​‐​280​‐​301+312​‐​330​‐​304+340+312​‐​305+351+338​‐​337+313 [2]
Toxikologische Daten

475 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Guanidinhydrochlorid, genauer Guanidiniumchlorid, ist das Chlorid-Salz des Guanidinium-Kations.

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guanidinhydrochlorid wird bei der Umsetzung von Cyanamid mit Ammoniumchlorid in alkoholischer Lösung bei 100 °C gebildet.[4] Die Reaktionsgleichung ist wie folgt:

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird als chaotropes Renaturierungs- oder Denaturierungsmittel für Proteine in der Biochemie benutzt.[5][6] Weiterhin wird es als Zusatz für Flussmittel zum Löten eingesetzt.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenblatt Guanidinhydrochlorid (PDF) bei Merck, abgerufen am 14. Dezember 2010.
  2. a b c d e f g Eintrag zu CAS-Nr. 50-01-1 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 7. Juli 2016 (JavaScript erforderlich).
  3. Datenblatt Guanidinhydrochlorid (PDF) bei Carl Roth, abgerufen am 14. Dezember 2010.
  4. L. F. Fieser, M. Fieser, in: Lehrbuch der organischen Chemie, 3. Auflage, Verlag Chemie, 1957, Seite 267
  5. Werner A. Eckert, Jürgen Kartenbeck: Proteine: Standardmethoden der Molekular- und Zellbiologie : Präparation, Gelelektrophorese, Membrantransfer und Immundetektion. Springer, 1997, ISBN 978-3-540-61278-0, S. 32.
  6. David Nelson, Michael Cox, Albert L. Lehninger: Lehninger Biochemie. 3. Auflage, Springer, 2005, ISBN 978-3-540-41813-9, S. 200.
  7. Lötflussmittel. Patent DE69420752T2 vom 18. Mai 2000.