Guano Apes/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guano apes logo.jpg – Diskografie

Guano Apes (2009)
Veröffentlichungen
Studioalben 5
Livealben 1
Kompilationen 5
Remixalben 1
Singles 19
Videoalben 6
Musikvideos 19
Boxsets 2

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der deutschen Crossover-Musikgruppe Guano Apes und ihrer Pseudonyme wie Guano Babes. Den Quellenangaben zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 4,2 Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von den Guano Apes ist das Debütalbum Proud Like a God mit rund drei Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1997 Proud like a God
5
PlatinPlatin

(76 Wo.)
5
GoldGold

(36 Wo.)
13
PlatinPlatin

(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 1997
Verkäufe: + 3.000.000[1]
2000 Don’t Give Me Names
1
GoldGold

(38 Wo.)
1
(16 Wo.)
5
GoldGold

(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2000
Verkäufe: + 175.000
2003 Walking on a Thin Line
1
GoldGold

(30 Wo.)
5
(15 Wo.)
8
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2003
Verkäufe: + 100.000
2011 Bel Air
1
GoldGold

(18 Wo.)
5
(7 Wo.)
2
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 2011
Verkäufe: + 100.000
2014 Offline
8
(7 Wo.)
26
(3 Wo.)
31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2014

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2003 Live
26
(4 Wo.)
47
(3 Wo.)
58
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2003

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2004 Planet of the Apes
32
GoldGold

(15 Wo.)
33
(8 Wo.)
28
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 2004
Verkäufe: + 100.000

Weitere Kompilationen

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Open Your Eyes Remixe

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1997 Open Your Eyes
Proud like a God
5
GoldGold

(24 Wo.)
10
(14 Wo.)
11
(18 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 25. August 1997
Verkäufe: + 250.000
1998 Rain
Proud like a God
76
(4 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1998
Lords of the Boards
Proud like a God
10
GoldGold

(30 Wo.)
10
(19 Wo.)
34
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 27. September 1998
Verkäufe: + 250.000
1999 Don’t You Turn Your Back on Me
50
(4 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 8. März 1999
2000 Big in Japan
Don’t Give Me Names
9
(12 Wo.)
19
(10 Wo.)
24
(13 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 20. März 2000
No Speech
Don’t Give Me Names
75
(5 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2000
Living in a Lie
Don’t Give Me Names
84
(4 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2000
2001 Dödel Up!
Don’t Give Me Names
57
(9 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2001
2003 You Can’t Stop Me
Walking on a Thin Line
10
(9 Wo.)
15
(12 Wo.)
69
(4 Wo.)
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 2003
Pretty in Scarlet
Walking on a Thin Line
51
(9 Wo.)
55
(6 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 7. April 2003
Quietly
Walking on a Thin Line
51
(6 Wo.)
52
(5 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2003
2004 Break the Line
Planet of the Apes
45
(8 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 15. November 2004
2011 Oh What a Night
Bel Air
37
(9 Wo.)
68
(1 Wo.)
51
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2011
2014 Close to the Sun
Offline
86
(2 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2014

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
2001 Kumba Yo!
Mittermeier & Friends
3
GoldGold

(15 Wo.)
4
(16 Wo.)
12
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 26. März 2001
Verkäufe: + 250.000; (mit Michael Mittermeier als Guano Babes)

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Sunday Lover
  • 2011: This Time
  • 2012: When the Ships Arrive
  • 2012: C’est Fini (Nina Wegener & Guano Apes)

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Guano T-Apes
  • 2000: Don’t Give Me Names
  • 2003: Live
  • 2005: Planet of the Apes – The Documentary
  • 2011: Bel Air (Limited-Edition)
  • 2012: Live @ Rockpalast

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1997 Open Your Eyes Jeannine Panaccione[2]
1998 Rain Andreas Marschall, Heiner Thimm[3]
Lords of the Boards Erçin Filizli[4]
1999 Don’t You Turn Your Back on Me Daniel Lwowski[5]
2000 Big in Japan Erçin Filizli[6]
No Speech Sorf Somner[7]
Living in a Lie Erçin Filizli[8]
2001 Dödel Up! Gerhard Hahn[9]
Kumba Yo! Joern Heitmann, Norman Hafezi[10]
2003 You Can’t Stop Me Joern Heitmann[11]
Pretty in Scarlet Joern Heitmann[12]
Quietly Joern Heitmann[13]
2004 Break the Line Volker Hannwacker[14]
2011 Oh What a Night Markus Gerwinat[15]
Sunday Lover Markus Gerwinat[16]
This Time Oliver Sommer[17]
2012 When the Ships Arrive Holger Gutt[18]
C’est Fini Andreas Z Simon[19]
2014 Close to the Sun Joffrey Jans[20]

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: The Red Box
  • 2003: Hit Single Collection

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
Nummer-eins-Alben 3 1
Top-10-Alben 5 4 3
Alben in den Charts 7 7 7
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
Nummer-eins-Singles
Top-10-Singles 5 3
Singles in den Charts 15 8 6 1

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 2000: für das Album Proud Like a God
  • PolenPolen Polen
    • 1999: für das Album Proud Like a God

Platin-Schallplatte

  • EuropaEuropa Europa
    • 2001: für das Album Proud Like a God

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 7 1 1.700.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! G 1 (1.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 1 0! P 50.000 nvpi.nl
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 1 0! P 25.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 1 0! P 50.000 bestsellery.zpav.pl
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 1 1 75.000 hitparade.ch
Insgesamt 11 3

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verkäufe von Proud Like a God (Memento vom 9. September 2011 im Internet Archive)
  2. Regisseur von Open Your Eyes (Memento vom 3. Mai 2014 im Internet Archive)
  3. Regisseure von Rain
  4. Regisseur von Lords of the Boards
  5. Regisseur von Don’t You Turn Your Back on Me
  6. Regisseur von Big in Japan
  7. Regisseur von No Speech
  8. Regisseur von Living in a Lie
  9. Regisseur von Dödel Up!
  10. Regisseure von Kumba Yo!
  11. Regisseur von You Can’t Stop Me
  12. Regisseur von Pretty in Scarlet
  13. Regisseur von Quietly (Memento vom 3. Mai 2014 im Internet Archive)
  14. Regisseur von Break the Line (Memento vom 3. Mai 2014 im Internet Archive)
  15. Regisseur von Oh What a Night
  16. Regisseur von Sunday Lover
  17. Regisseur von This Time
  18. Regisseur von When the Ships Arrive
  19. Regisseur von C’est Fini
  20. Regisseur von Close to the Sun

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]