Guarambaré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guarambaré
Koordinaten: 25° 18′ S, 57° 17′ W
Karte: Paraguay
marker
Guarambaré
Guarambaré auf der Karte von Paraguay
Basisdaten
Staat Paraguay
Departamento Central
Stadtgründung 1538
Einwohner 36.000 (Ber. 2018)
Detaildaten
Fläche 29 km²
Höhe 105 m
Zeitzone UTC−4
Kirche von Guarambaré
Kirche von Guarambaré

Guarambaré ist eine Stadt und Distrikt im Departamento Central in Paraguay, 25 km von Asunción entfernt. Das Stadtgebiet hat 19.100 Einwohner,[1] der Distrikt etwa 36.000.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde zweimal gegründet, im Jahr 1538 als Indio-Reduktion mit 368 Einwohnern durch den spanischen Eroberer Domingo Martínez de Irala, und erneut 1682 unter der Führung von Juan Diez de Andino. Nach Asunción (Gründungsjahr 1537) gehört Guarambaré zu den ältesten Ortsgründungen in Paraguay. Der Ort wurde nach einem Kazike benannt.[3][4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft des Distrikts wird durch zwei Zuckerfabriken geprägt, die 1928 von einer italienischen Familie gegründete La Felsina und die im gleichen Jahr gegründete Azucarera Guarambaré S.A.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Guarambaré wurde 1894 der in Paraguay sehr populäre Dichter und Musiker Emiliano R. Fernández geboren. Er begann als Soldat Gedichte zu schreiben, nachdem ein deutscher Offizier ihm beigebracht hatte, wie man die Wörter reimt. Er verfasste viele seiner Gedichte auf Jopará, einer Mischung aus Guaraní und Spanisch.[5]

Festival del Takuare`ê[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Jahr Ende Oktober findet in der Stadt ein internationaler Tanz- und Gesangswettbewerb statt, der sich über vier Tage erstreckt. Neben den Kandidaten treten auch eingeladene Künstler auf. Es wurde 1977 von einer Gruppe junger Bohémiens aus Guarambaré ins Leben gerufen, um der Kunst des Landes einen Raum zur Entfaltung zu schaffen. Takuare`ê bedeutet auf Guaraní „süßes Rohr“.[6]

Vito de dinero[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. September, dem Tag der Schutzpatronin der Stadt, spielt sich um 12 Uhr ein besonderes Ereignis auf dem Kirchplatz ab – das Vito de dinero. Bei diesem Ritual fällt vom Kirchturm ein Geldregen aus Banknoten auf die versammelte Menschenmenge, vor allem Kinder, die sich vor dem Kirchenfenster drängen. Dabei kleiden sich die älteren Frauen in Folkloretrachten und tanzen zur Musik einer Band, andere verteilen Chipa an die Anwesenden. Diese Tradition entstand vor über 100 Jahren, um der Jungfrau Maria zu danken.[7][8]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Guarambaré gibt es mehrere Universitäten:

  • Universidad Católica Nuestra Señora de la Asunción (UCA)
  • Universidad Politécnica y Artística del Paraguay (UPAP)
  • Universidad Técnica de Comercialización y Desarrollo (UTCD)
  • Universidad Privada del Guairá (UPG)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerstatistik citypopulation.de, 2018, abgerufen am 24. November 2018.
  2. Bevölkerungsstatistik dgeec.gov.py, abgerufen am 24. November 2018.
  3. 1492 - 1879: Fundacion de Ciudades en las indias historiasinhistorietas.blogspot.com, 12. Juli 2014, abgerufen am 24. November 2018.
  4. Aniversario de la fundación de Guarambaré mec.gov.py, 3. März 2010, abgerufen am 24. November 2018.
  5. Emiliano R. Fernández staff.uni-mainz.de, abgerufen am 25. November 2018.
  6. Festival del Takuare`ẽ bienvenidoaparaguay.com, abgerufen am 24. November 2018.
  7. Vito de dinero, ritual que nació para agradar a la Virgen y alegrar a niños ultimahora.com, 8. September 2016, abgerufen am 24. November 2018.
  8. Guarambaré, la ciudad conocida como el “bello jardín vy’a renda” adndigital.com.py, 10. September 2017, abgerufen am 24. November 2018.