Guardian (Titel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Guardian ist eine vom Lateinischen guardianus (ital. guardiano) der Wächter bzw. Hüter abgeleitete Bezeichnung für den auf drei Jahre vom Provinzkapitel der Ordensprovinz gewählten Oberen eines Franziskaner- oder Kapuzinerkonvents. Der Stellvertreter des Guardians wird Vikar genannt.

Die Bezeichnung für den Klostervorsteher geht auf den Ordensgründer Franz von Assisi zurück. Er sprach in seinem Testament von den Oberenämtern Minister (Diener), Custos und Guardian (Wächter) und vermied in seinen Schriften Bezeichnungen wie Prior oder Superior (Oberer).[1][2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lothar Hardick OFM: Das franziskanische Amtsverständnis (Testament Nr. 12). In: Geistliches Vermächtnis VI. Studientag der Franziskanischen Arbeitsgemeinschaft 1979. Werl 1980 (Wandlung in Treue Bd. 22), S. 46–59, jetzt auch in: Dieter Berg (Hrsg.): Spiritualität und Geschichte. Festgabe für Lothar Hardick OFM zu seinem 80. Geburtstag., Werl 1993, ISBN 3-87163-195-7, S. 91–102, hier S. 94.
  2. Begriff Guardian. In: Glossar. Franziskanerorden, abgerufen am 17. April 2017.