Guarujá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Município da Estância Balneária do Guarujá
„Pérola do Atlântico“
Guarujá
Blick auf Guarujá vom Fortaleza de Santo Amaro da Barra Grande
Guarujá (Brasilien)
Red pog.svg
Koordinaten 24° 0′ S, 46° 15′ WKoordinaten: 24° 0′ S, 46° 15′ W
Lage von Guarujá im Bundesstaat São Paulo
Lage von Guarujá im Bundesstaat São Paulo
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Wahlspruch
„Pro Mare Nostrum“
Für Unser Meer
Gründung 2. September 1893
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat São Paulo
Região intermediária Região Geográfica Intermediária de São Paulo (seit 2017)
Região imediata Região Geográfica Imediata de Santos (seit 2017)
Metropolregion Região Metropolitana da Baixada Santista
Höhe 10 m
Gewässer Atlantischer Ozean
Klima Cfa, subtropisches Seeklima
Fläche 142,6 km²
Einwohner 290.752 (2010)
Dichte 2.039,1 Ew./km²
Schätzung 315.563 (zuletzt 1. Juli 2017)
Gemeindecode IBGE: 3518701
Zeitzone UTC−3
Website www.guaruja.sp.gov.br (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Valter Suman[1] (2017–2020)
Partei Partido Socialista Brasileiro (PSB)
HDI 0,751 (2010[2])
Strand Praia das Astúrias in Guarujá
Strand Praia das Astúrias in Guarujá

Guarujá, amtlich portugiesisch Município da Estância Balneária do Guarujá, ist eine Stadt an der Küste des brasilianischen Bundesstaates São Paulo. Die Stadt liegt auf der Ilha de Santo Amaro (Insel Santo Amaro, drittgrößte Insel vor der Küste von São Paulo) und ist Teil der Metropolregion Baixada Santista um die weniger als 10 km westlich gelegene Hafenstadt Santos. Die Distanz zur Staatshauptstadt São Paulo beträgt etwa 95 km. Guarujá hat laut Schätzung zum 1. Juli 2017 315.563 Einwohner auf einer Fläche von rund 143 km² - was eine Bevölkerungsdichte für 2017 von 2213 Personen pro Quadratkilometer ergibt.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sich gerne als Perle des Atlantik bezeichnende Gemeinde hat den offiziellen Status eines Badekurortes, einer Estância balneária. Die Wirtschaft ist vom Tourismus bestimmt. Zahlreiche Strände locken Besucher vor allem aus der Staatshauptstadt São Paulo mit ihren mehr als 10 Millionen Menschen an. In den 1970er Jahren galt der damals wesentlich kleinere Ort noch als sehr schick. Die heutige Überentwicklung ist anhand der mit Hochhausbauten eingesäumten Strände gut einzusehen.

Populär sind Strände wie Praia da Pitangueiras und Praia das Astúrias; den Surfern wird besonders der Praia do Tombo empfohlen.[3]

Gemeinden der Metropolregion Baixada Santista
BaixadaSantista.png

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war zunächst als Vila Balneária de Guarujá bekannt, am 30. Juni 1934 erhielt das Vila den offiziellen Titel eines Seebads (Estância Balneária) und wurde 1947 zu einem selbständigen Município.[4]

Stadtverwaltung und Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exekutive: Bei der Kommunalwahl 2016 wurde Valter Suman Stadtpräfekt (Bürgermeister) für die Amtszeit von 2017 bis 2020, der für den Partido Socialista Brasileiro (PSB) angetreten war.[1]

Die Legislative besteht aus dem Stadtrat (Câmara Municipal) mit 17 gewählten Stadtverordneten (vereadores).[5] Präsident für die Amtszeit 2017 bis 2018 ist Edilson Dias de Andrade.

Das Stadtgebiet von Guarujá gliedert sich seit 1964 in zwei Distrikte, den Distrito Sede de Guarujá und den Distrito de Vicente de Carvalho. Diese sind in vier Regionen mit insgesamt 38 Stadtvierteln (Bairros) unterteilt:[6]

  • Distrikt Guarujá, Region 1: Pitangueiras, Astúrias, Tombo, Guaiúba, Santa Cruz dos Navegantes, Barra Grande, Marinas, Vila Ligia, Santa Maria, Santa Rosa, Las Palmas, Helena Maria, Santo Antonio und Cachoeira;
  • Distrikt Guarujá, Region 3: Itapema, Bocaina, Parque Estuário, Paecará, Jardim Progresso, Vila Áurea, Boa Esperança, Conceiçãozinha und Porto de Guarujá;
  • Distrikt Vicente de Carvalho, Region 2: Enseada, Cidade Atlântica, Virgínia, Pedreira, Península, Mar e Céu, Pernambuco, Acapulco, Santo Amaro, Perequê und Guararú;
  • Distrikt Vicente de Carvalho, Region 4: Morrinhos, Vila Zilda, Retroporto, Vargem Grande und Saco do Funil.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: IBGE/SIDRA (Angaben für 2017 sind lediglich Schätzungen).[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guarujá – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dr Valter Suman 40. In: com.br. Eleições 2016, abgerufen am 7. April 2018 (portugiesisch).
  2. Atlas do desenvolvimento humano no Brasil - Guarujá, SP. Abgerufen am 7. April 2018 (portugiesisch).
  3. Lonely Planet, 3. August 2008: Introducing Guarujá
  4. História e Cultura. In: gov.br. Abgerufen am 7. April 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  5. Câmara Municipal de Guarujá – Vereadores. In: gov.br. Abgerufen am 7. April 2018.
  6. Leis Municipais. In: com.br. leismunicipais.com.br, abgerufen am 8. April 2018 (brasilianisches Portugiesisch, Art. 65 und 66 der Stadtverfassung).
  7. IBGE: Tabela 200: População residente, por sexo, situação e grupos de idade. Sistema IBGE de Recuperação Automática - SIDRA, abgerufen am 8. April 2018 (portugiesisch, Datenbankabfrage: Suchbegriffe Guarujá und População).