Guatavita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guatavita
Koordinaten: 4° 56′ N, 73° 50′ W
Karte: Kolumbien
marker
Guatavita
Guatavita auf der Karte von Kolumbien
Colombia - Cundinamarca - Guatavita.svg
Lage der Gemeinde Guatavita auf der Karte von Cundinamarca
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Cundinamarca
Stadtgründung 1593
Einwohner 6963 (2019)
Stadtinsignien
Escudo guatativa.jpg
Detaildaten
Fläche 247 km2
Bevölkerungsdichte 28 Ew./km2
Höhe 2668 m
Gewässer Embalse del Tominé
Zeitzone UTC−5
Stadtvorsitz Robeth Yamit Peña Romero (2016–2019)
Website www.guatavita-cundinamarca.gov.co
Typische Häuser in Guatavita
Typische Häuser in Guatavita
Das Coliseo in Guatavita
Das Coliseo in Guatavita

Guatavita ist eine Gemeinde (municipio) im Departamento Cundinamarca in Kolumbien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guatavita liegt auf einer Höhe von ungefähr 2680 Metern 75 km nordöstlich von Bogotá. Die Durchschnittstemperatur beträgt 14 °C. Die Gemeinde grenzt im Süden an Guasca und Sopó, im Norden an Sesquilé und Machetá, im Osten an Gachetá und Junín und im Westen an Tocancipá und Gachancipá.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Guatavita hat 6963 Einwohner, von denen 2010 im städtischen Teil (cabecera municipal) der Gemeinde leben (Stand: 2019).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stausee Tominé

Guatavita war die religiöse Hauptstadt des indigenen Volkes der Muisca, deren wichtigstes Heiligtum die Laguna de Guatavita war, die auf dem Gebiet der heutigen Nachbargemeinde Sesquilé liegt. Das moderne Guatavita wurde 1593 von Miguel de Ibarra gegründet. Bei der Konstruktion des Stausees Embalse de Tominé wurde der alte Ort 1967 geflutet. Ab 1964 war ein neuer Ort an neuer Stelle errichtet worden, der heute am Ufer des Stausees liegt.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wichtigste Wirtschaftszweig von Guatavita ist die Landwirtschaft. Insbesondere werden Kartoffeln, Mais, Hülsenfrüchte und Gerste angebaut. Zudem gibt es Rinderproduktion. An Wochenenden und Feiertagen ist Guatavita außerdem ein beliebtes Ausflugsziel; es gibt Souvernir-Läden und Restaurants für die Touristen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guatavita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Alcaldía Guatavita Cund. Alcaldía de Guatavita – Cundinamarca, abgerufen am 9. Juni 2019 (spanisch, Webseite der Gemeinde Guatavita).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Nuestro municipio. Alcaldía de Guatavita – Cundinamarca, abgerufen am 9. Juni 2019 (spanisch, Informationen zur Gemeinde).
  2. ESTIMACIONES DE POBLACIÓN 1985 - 2005 Y PROYECCIONES DE POBLACIÓN 2005 – 2020 TOTAL DEPARTAMENTAL POR ÁREA. (Excel; 1,72 MB) DANE, 11. Mai 2011, abgerufen am 9. Juni 2019 (spanisch, Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien).