Gudenå

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gudenå
Einzugsgebiet der Gudenå

Einzugsgebiet der Gudenå

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Region Syddanmark und Region Midtjylland, Jütland, Dänemark
Flusssystem Gudenå
Quelle Tinnet Krat östlich von Thyregod, Kommune Vejle
55° 54′ 8″ N, 9° 24′ 2″ O55.90219.400555555555665
Quellhöhe 65 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung östlich Randers in den Randers Fjord (Kattegat)56.47747210.215197Koordinaten: 56° 28′ 39″ N, 10° 12′ 55″ O
56° 28′ 39″ N, 10° 12′ 55″ O56.47747210.215197
Länge 158 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 2643 km²[1]
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
32,4dep1
Durchflossene Seen Mossø, Silkeborg LangsøVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt
Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Die Gudenå [ˈguːʔðənoːʔ] in Jütland ist mit einer Länge von 158 km der längste Fluss Dänemarks.[2] Die Gudenå entspringt 65 m über dem Meer im Wald Tinnet Krat zwischen den Orten Tørring und Thyregod und mündet östlich von Randers in den Randers Fjord.

Die Stadt Randers erreicht der Fluss nach 149 km[3]; wird der Randers Fjord in den Lauf mit einbezogen, misst er 176 km.[4]

Das Einzugsgebiet ist mit 2.643 km² etwas größer als das Saarland. Der mittlere Abfluss von 32,4 m³/s[1] ist etwas geringer als der des Nordseezuflusses Skjern Å, der zwei Kilometer ostnordöstlich ebenfalls im Naturschutzgebiet Tinnet Krat entspringt.

Auf ihrem Weg passiert die Gudenå die Städte Ry, Silkeborg, Bjerringbro und Langå, wo die Hadsten Lilleå mündet.

Sie entstand vor etwa 15.000 Jahren während der letzten Eiszeit. Sie beherbergt wertvolle Fauna und Flora und steht deshalb unter Landschaftsschutz. Seit vorgeschichtlicher Zeit hatte sie große historische und wirtschaftliche Bedeutung für die Bewohner Jütlands sowohl als Verkehrs- und Transportweg als auch zur Energiegewinnung durch Wasserkraft.

Durch ihre landschaftlich sehr reizvolle Lage ist sie heute vor allem in den Sommermonaten ein beliebtes Ziel Erholungssuchender aus dem In- und Ausland. Neben dem Angeln (z. B. Lachse, Meerforellen) sind besonders Kanuwandertouren populär.

Die Uferbereiche präsentieren sich sehr unterschiedlich, von hohen Bäumen und seichten Stränden bis zu dichtem Gras und Binsenbewuchs. Der obere Teil der Gudenå ist sehr dicht bewachsen und hat eine starke Strömung. Im Bereich von Silkeborg durchfließt die Gudenå eine weit verzweigte Seenplatte, an deren Ufern einige der höchsten Erhebungen Dänemarks wie der 147 m hohe Himmelbjerget liegen. Im Mündungsgebiet bei Randers passiert der Fluss schließlich das renaturierte Feuchtgebiet der Vorup Enge.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Miljø og Energiministeriet: Afstrømningsforhold i danske vandløb (2000), S. 16
  2. Gudenåen Den Store Danske, abgerufen am 12. Dezember 2015.
  3. The Fish in River Guden 2004 The Gudenaa Committee, Fig. 1-1, S. 5)
  4. Sand-Jensen K., Friberg N. & Murphy J, eds. 2000. De strømmende Vande, 1. udgave. Gads Forlag, København, Danmark.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gudenå – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien