Gudenushöhle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gudenushöhle

Gudenushöhle Noe 02.JPG
Lage: Kremstal, Hartensteiner Felswand
Höhe: 496 m ü. A.
Geographische
Lage:
48° 26′ 50″ N, 15° 23′ 45″ OKoordinaten: 48° 26′ 50″ N, 15° 23′ 45″ O
Gudenushöhle (Niederösterreich)
Gudenushöhle
Katasternummer: 6845/10
Geologie: Marmor
Typ: Durchgangshöhle
Gesamtlänge: 30 m
Niveaudifferenz: 4 m (+3 m, −1 m)
Besonderheiten: Archäologischer Fundplatz

Die Gudenushöhle, auch als Fuchshöhle und Fuchsenlucken bekannt[1], im nordwestlichen Niederösterreich wurde vor 70.000 Jahren von einer Gruppe von Neandertalern frequentiert und zählt zu den bedeutendsten steinzeitlichen Fundplätzen Mitteleuropas.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benannt ist die Höhle nach dem noch heute in Albrechtsberg an der Großen Krems ansässigen ehemaligen Adelsgeschlecht Gudenus. Damaliger Besitzer der Burg Hartenstein sowie Eigentümer der Umgebung der Gudenushöhle war Reichsfreiherr Heinrich von Gudenus, er förderte und gestattete die ersten Grabungen in der Höhle.[2]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Höhle liegt 7,5 Meter über der Kleinen Krems nördlich der Wachau, einem Durchbruchstal der Donau. Das kleine Kremstal verläuft zwischen Großer Krems und der Donau und hat sich tief in das dortige Mittelgebirge eingeschnitten, das etwa parallel zur Wachau 800 Meter Höhe erreicht. Die Höhle liegt 15 Kilometer westlich der Stadt Krems, direkt unterhalb der Burg Hartenstein in einem Felsen nahe dem Ufer.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Gudenushöhle handelt es sich um eine 30 Meter lange Durchgangshöhle mit zwei Eingängen und einer Tagöffnung. Zwischen den beiden Zugängen verläuft sie bogenförmig. Die Räume der Höhle sind durchschnittlich vier Meter breit und bis zu drei Meter hoch. Im Osten besteht noch eine kleine Seitennische. Die Höhle ist heute durch die Grabungen bis auf den Felsboden ausgeräumt.[3]

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor circa 70.000 Jahren machten hier Neandertaler Jagd auf Höhlenbär, Mammut, Ren, Wildpferd und Wollnashorn. Auch konnten, einmalig für Österreich, bei einer Neubewertung der Funde in den 1990er-Jahren Knochen der Saiga-Antilope (Saiga tatarica) nachgewiesen werden. In der unteren Kulturschicht der Höhle fand man unter anderem Faustkeile, Schaber und bearbeitete Tierknochen, die dem Moustérien zugeordnet werden. Die obere Kulturschicht aus dem Magdalénien (ca. 18.000–10.000 v. Chr.) brachte eine Knochenpfeife ans Licht. Diese gehört neben der Knochenflöte vom Grubgraben bei Kammern zu den ältesten Musikinstrumenten Österreichs. Außerdem wurde ein Adlerknochen mit eingeritztem Rentierkopf gefunden.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Umgebung der Gudenushöhle erklärt ein geologischer Lehrpfad die Entstehung der Kalk- und Marmorfelsen sowie die Gebirgsbildung und Granite des Waldviertels. Für Kinder finden öfter Wasserspiele an der Kleinen Krems statt. Der Wanderweg (gleichzeitig Radweg) zur Gudenushöhle beginnt bei der Maigenmühle zwischen Albrechtsberg und Weinzierl am Walde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Bouchal, Josef Wirth: Höhlenführer Österreich – Über 100 Höhlen mit Skizzen, Plänen, Zugangsbeschreibungen und 150 Fotos. Pichler Verlag, Wien 2001, ISBN 3-85431-234-2, S. 90–94.
  • Helga und Wilhelm Hartmann: Die Höhlen Niederösterreichs. In: Landesverein für Höhlenkunde in Wien und Niederösterreich (Hrsg.): Wissenschaftliche Beihefte zur Zeitschrift „Die Höhle“. Band 5. Wien 2000, S. 499–500.
  • Helga und Wilhelm Hartmann: Die Höhlen Niederösterreichs. In: Landesverein für Höhlenkunde in Wien und Niederösterreich (Hrsg.): Wissenschaftliche Beihefte zur Zeitschrift „Die Höhle“. Band 3. Wien 1985, S. 339–345.
  • Helga Hartmann, Wilhelm Hartmann: Die Höhlen Niederösterreichs. Band 3: Südwestliches Niederösterreich und Randgebiete, Waldviertel. Wien 1985, S. 339–345.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gudenushöhle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helga Hartmann, Wilhelm Hartmann: Die Höhlen Niederösterreichs. Band 3: Südwestliches Niederösterreich und Randgebiete, Waldviertel, S. 339
  2. Helga Hartmann, Wilhelm Hartmann: Die Höhlen Niederösterreichs. Band 3: Südwestliches Niederösterreich und Randgebiete, Waldviertel, S. 340
  3. Helga Hartmann, Wilhelm Hartmann: Die Höhlen Niederösterreichs. Band 3: Südwestliches Niederösterreich und Randgebiete, Waldviertel, S. 339 f.