Guenroc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guenroc
Gwenroc’h
Wappen von Guenroc
Guenroc (Frankreich)
Guenroc
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Dinan
Kanton Broons
Gemeindeverband Dinan Agglomération
Koordinaten 48° 19′ N, 2° 4′ WKoordinaten: 48° 19′ N, 2° 4′ W
Höhe 23–103 m
Fläche 7,39 km2
Einwohner 219 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 30 Einw./km2
Postleitzahl 22350
INSEE-Code
Website http://guenroc.mairie.pagespro-orange.fr/

Guenroc (bretonisch: Gwenroc’h) ist eine französische Gemeinde mit 219 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Dinan und zum Kanton Broons. Die Bewohner nennen sich Guenrocois(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guenroc liegt etwa 37 Kilometer nordwestlich von Rennes im Osten des Départements Côtes-d’Armor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere Funde aus keltischer und gallo-römischer Zeit belegen eine frühe Besiedlung. Im Mittelalter gab es mehrere Lehensherren. Die erste Adelsfamilie waren die Herren von Guenroc, Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Dinan. Zudem war sie von 1793 bis 1801 Teil des Kantons Trefumel, danach 1801 bis 1881 des Kantons Saint-Jouan-de-l’Ille und von 1881 bis 2015 des Kantons Caulnes. Seit 1801 ist Guenroc verwaltungstechnisch Teil des Arrondissements Dinan. Erste namentliche Erwähnung von Guenroc während einer amtlichen Untersuchung über Rechtsansprüche im Jahr 1286.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1800 1831 1836 1846 1911 1921 1936 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 569 433 570 526 587 412 350 339 268 249 193 185 176 195 183 214
Quellen: Cassini und INSEE

Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft und die hohe Anzahl Gefallener des Ersten Weltkriegs führten zu einem Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände in neuerer Zeit.

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Gervais et Saint-Protais (erbaut 1465 oder 1475, im 18. Jahrhundert restauriert)
  • Kreuz von Le Defas (auch Les Défas/Dol/Beaumelin) aus dem 17. Jahrhundert
  • mehrere Herrenhäuser: Cariou (erbaut 1634), Giguais (15./16. Jahrhundert), Lattay und Launay ou L’Aulnaie
  • das ehemalige Pfarrhaus
  • ältere Häuser im Dorfzentrum und in Giguais
  • Dorfbrunnen Saint Jarnoüen
  • Markt-/Fabrikhallen aus dem Jahr 1649
  • Denkmal für die Gefallenen[2]
  • der Quarzfelsen Le Roc Blanc mit dem Kreuz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Côtes-d’Armor. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-017-5, S. 124–127.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guenroc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung der Sehenswürdigkeiten (französisch) (Memento des Originals vom 17. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fr.topic-topos.com
  2. Denkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege