Guiche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Guiche im Département Pyrénées-Atlantiques, siehe auch La Guiche (Begriffsklärung).
Guiche
Wappen von Guiche
Guiche (Frankreich)
Guiche
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Bidache
Gemeindeverband Pays de Bidache
Koordinaten 43° 31′ N, 1° 12′ WKoordinaten: 43° 31′ N, 1° 12′ W
Höhe 0–177 m
Fläche 24,85 km²
Einwohner 949 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 38 Einw./km²
Postleitzahl 64520
INSEE-Code

Blick auf Schloss Guiche

Guiche (gaskognisch Guíshen, baskisch Gixune) ist eine französische Gemeinde mit 949 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehört zum Arrondissement Bayonne und zum Kanton Bidache. Die Einwohner werden (je nach Sprache) Guishot (oder Gixundar) genannt.

Guiche ist Teil der baskischen Provinz Labourd. Ortsteile sind: Arancette, la Bourgade, Chuhenne, Garat, Grand-Borde, Marchand und Saint-Martin. Nachbargemeinden sind: Sainte-Marie-de-Gosse und Saint-Laurent-de-Gosse im Norden, Bidache im Osten, Sames im Nordosten, Bardos und Urt im Süden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname Guiche tritt in der Vergangenheit auf als: Villa Guissen (12. Jahrhundert), Sanctus Joannes de Guiche (1687).

Die Grafschaft Guiche war im Besitz der Herzöge von Gramont.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962 : 750
  • 1968 : 684
  • 1975 : 638
  • 1982 : 638
  • 1990 : 670
  • 1999 : 730
  • 2006 : 847
  • 2013 : 949

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Guiche, Sitz der Herzöge von Gramont
  • Ancienne Maison Noble de Labadie (16. Jahrhundert)
  • Bauernhof in Grand-Borde (17. Jahrhundert)
  • Haus Le Marchand (17. Jahrhundert)
  • Kirche Saint-Jean-Baptiste, (13. Jahrhundert)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]