Guido-von-List-Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Guido-von-List-Gesellschaft war eine Vereinigung von Anhängern der völkischen Bewegung und Esoterikern, die die völkisch-esoterischen „Forschungsarbeiten“ von Guido von List (1848–1919) fördern sollte.[1] Sie wurde 1908 in Wien gegründet.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Gründern gehörte der Industrielle Friedrich Wannieck, Jörg Lanz von Liebenfels, Wiens Oberbürgermeister Karl Lueger, der Wiener Altbürgermeister Josef Neumayer und 50 weitere teils namhafte Personen deutschnationaler oder esoterischer Ausrichtung. Auf der Mitgliederliste der Guido-von-List-Gesellschaft waren alle Mitglieder der Wiener Theosophischen Vereinigung vertreten.[2]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die List-Gesellschaft berief sich auf die Schriften der Okkultistin Helena Petrovna Blavatskys und publizierte von 1908 bis 1914 sieben von List verfasste Bände der Guido List-Bücherei.

Der Hohe Armanen-Orden (HAO)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

List behauptete, von den Armanen abzustammen, die gemäß seinem Weltbild die letzten geistig-priesterlichen Führer der Arier seien. Als einen inneren angeblichen geheimwissenschaftlichen ausgerichteten Kreis gründete List die von Großindustriellen üppig gesponserte Armanenschaft oder Hohen Armanen-Orden (HAO),[3] der weniger als ein Dutzend Mitglieder umfasste und sich bald wieder auflöste.

Der Armanen-Orden anno 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Art Nachfolgegesellschaft der Guido-von-List-Gesellschaft ist der 1976 gegründete Armanen-Orden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicholas Goodrick-Clarke: Die okkulten Wurzeln des Nationalsozialismus. Leopold Stocker Verlag, Graz 1997, ISBN 3-7020-0795-4, S. 43–45.
  2. René Freund: Braune Magie? Okkultismus, New Age und Nationalsozialismus. Picus, Wien 1995, ISBN 3-85452-271-1. S. 38.
  3. René Freund: Braune Magie? Okkultismus, New Age und Nationalsozialismus. Picus, Wien 1995, ISBN 3-85452-271-1. S. 37–38