Guido Cantz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guido Cantz mit seiner Ehefrau Kerstin beim Deutschen Fernsehpreis 2012

Guido Cantz (* 19. August 1971 in Porz am Rhein) ist ein deutscher Moderator, Humorist und Buchautor.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Maximilian-Kolbe-Gymnasium in Wahn und anschließendem Wehrdienst studierte er von 1991 bis 1994 Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln und schloss 1996 am Joseph-DuMont-Berufskolleg seine Ausbildung zum staatlich geprüften kaufmännischen Medienassistenten ab.

Seit 1991 tritt Cantz, zunächst als „Mann für alle Fälle“, als Redner im Kölner Karneval auf und absolviert dort bis zu 250 Auftritte pro Session.

Seit 1998 ist er als Comedian und Moderator regelmäßig im Fernsehen zu sehen. Neben zahlreichen Gastauftritten in Comedy- und Satire-Shows wie dem Quatsch Comedy Club, TV Total, Ottis Schlachthof oder Genial daneben präsentiert er als Moderator eigene Unterhaltungsformate. So moderierte er die Shows Karnevalissimo (ZDF), Kenn ich (Kabel 1), Die Edgar-Wallace-Show (Kabel 1), Deal or No Deal (SAT 1), Wie geil ist das denn? (WDR). Seit 2010 präsentiert er live die Samstag-Abend-Show Verstehen Sie Spaß? im Ersten und seit 2013 Verstehen Sie was? im SWR und ist festes Mitglied im Rate Team von Meister des Alltags (SWR). Seit 2006 tourt er mit eigenen Bühnenprogrammen in ganz Deutschland und hat 2017 sein 25 jähriges Bühnenjubiläum "Blondiläum". Guido Cantz ist Autor von bislang drei Büchern. Des Weiteren ist er auch Co-Kommentator bei der SWR1-Hitparade und kommentiert seit 2015 den Kölner Rosenmontagszug im WDR.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cantz hat einen Bruder, ist seit 2009 verheiratet,[1] hat seit 2010 einen Sohn und lebt mit seiner Familie in Köln-Porz.[2]

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guido Cantz ist ein Nachfahre von Kaspar Kantz, dem Verfasser der ersten bekannten evangelischen Gottesdienstordnung.[3] Über die Abstammung von Kaspar Kantz[3] ergeben sich folgende weitere Verwandtschaften:

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV (Auswahl):

  • 2000–2011: Karnevalissimo, ZDF, Moderation
  • 2001: Unter uns (Folge 1681–1715), RTL, Rolle: Manni Schuster
  • 2003: Kenn ich, die witzigste Serienshow, Kabel 1, Moderation
  • 2003: Die Edgar-Wallace-Show, Kabel 1, Moderation
  • 2004–2005: Reklame!, Kabel 1, Moderation
  • 2003–2009: Genial daneben (77 Folgen), Sat 1, Mitglied im Rate Team
  • 2005: Urmel aus dem Eis, Sat 1, Rolle: Tim Tintenkleks
  • 2008: Nachgetreten! (drei Folgen), ZDF, festes Panelmitglied
  • 2004–2008: Deal or No Deal, Sat 1, Moderation
  • 2006: Tierisch Wild, Kinofilm, Rolle: die Schlange
  • 2008: Cantz schön frech, Sat 1, Comedy Solo Programm
  • 2009: Die Dreisten Drei (Folge 7x02), Sat 1, Gastrolle
  • seit 2010: Verstehen Sie Spaß?, ARD, Moderation
  • 2011: Schlag den Star, Pro 7, Gast
  • 2012: Einfach die Besten, SWR, Gast
  • seit April 2012: Meister des Alltags, SWR, festes Mitglied im Rate Team
  • seit September 2013: Verstehen Sie was?, SWR, Moderation
  • 2014: Pastewka: Der Bescheid
  • 2015: Jetzt wird’s schräg, Sat 1, Gast
  • 2015: „Wie geil ist das denn?“, WDR, Moderation
  • seit 2015: Rosenmontagszug, Köln, WDR, Kommentation
  • 2015/2016: Lachgeschichten, ARD, SWR, WDR, Dokumentation über Guido Cantz
  • 2015/2016: Quizduell, ARD, Gast
  • 2016: Das ProSieben Auswärtsspiel, Pro 7, Gast
  • 2016: Quizchampion, ZDF, Experte Film und Fernsehen
  • 2016: „SWR3 New Pop Special“, SWR, Moderation
  • 2016: „Cantz schön clever“, ARD, SWR; WDR, Comedy Solo Programm

Soloprogramm:

  • 2006–2007: Cantz schön frech
  • 2007–2010: Ich will ein Kind von Dir
  • 2012–2015: Cantz schön clever
  • seit Herbst 2016: Blondiläum 25 Jahre – Best of Guido Cantz

CDs:

  • 2006: Cantz schön frech
  • 2009: Ich will ein Kind von dir!
  • 2012: Cantz schön clever (Hörbuch)
  • 2015: Wo ist der Witz (Hörbuch)
  • 2015: Ist das ein Witz? Vol.3 Kommt ein Entertainer zum Arzt... mit Eckart von Hirschhausen

Bücher:

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Spitze Feder
  • 2004–2006: Närrischer Oscar
  • 2009: Deutscher Eisfußball-Pokalsieger
  • 2014: Deutscher Comedypreis „Beste Versteckte Kamera – Verstehen Sie Spaß?“

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cantz ist aktiver Fußballspieler bei der Altherrenmannschaft des SSV Troisdorf 05. Er spielte für die SpVg Wahn-Grengel in der Landesliga und den 1. FC Spich in der Bezirksliga. Er tritt regelmäßig (gemeinsam mit Ex-Profis wie Wolfgang Overath, Stefan Kuntz oder Dariusz Wosz) für die LOTTO-Elf Rheinlandpfalz für karitative Zwecke an.[7] Außerdem spielt er Klavier, wobei er sich mit Gesang begleitet. Der Porzer Fasteloovendszug am Sonntag vor Rosenmontag führt einen eigenen Motivwagen (Cantz jeck).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guido Cantz: Heimliche Hochzeit auf Schloss Wahn, express.de vom 13. Juni 2009
  2. Guido Cantz ist Papa, express.de vom 5. Juli 2010
  3. a b Vorfahren gesucht: Guido Cantz. Sendung mit Audiodeskription. In: Doku am Freitag – WDR MEDIATHEK. WDR Fernsehen, 7. November 2014, abgerufen am 8. November 2014 (ca. ab Minute 10).
  4. a b c Vorfahren gesucht: Guido Cantz. Sendung mit Audiodeskription. In: Doku am Freitag – WDR MEDIATHEK. WDR Fernsehen, 7. November 2014, abgerufen am 8. November 2014 (Minute 29–34).
  5. a b Vorfahren gesucht: Guido Cantz. Sendung mit Audiodeskription. In: Doku am Freitag – WDR MEDIATHEK. WDR Fernsehen, 7. November 2014, abgerufen am 27. Dezember 2014 (Minute 34–35).
  6. Vorfahren gesucht: Guido Cantz. Sendung mit Audiodeskription. In: Doku am Freitag – WDR MEDIATHEK. WDR Fernsehen, 7. November 2014, abgerufen am 27. Dezember 2014 (Minute 35–36).
  7. Lotto-Elf auf Lotto Rheinland-Pfalz, abgerufen am 27. Dezember 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guido Cantz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien