Guido Gialdini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Guido Gialdini (eigentlich Kurt Abramowitz; * ? 1878 in Berlin; † ?) war ein deutscher Varietékünstler (Pfeifkünstler; umělec piskani).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guido Gialdini wurde vermutlich 1878 als Kurt Abramowitz in Berlin geboren. Nach einer Kaufmannslehre war er als Wäschehändler tätig, ehe man auf sein außergewöhnliches Talent aufmerksam wurde. Abramowitz konnte nahezu jede Melodie, die er einmal gehört hatte, fehlerfrei nachpfeifen, ob es nun ein Volksliedchen, eine Opernarie oder der neueste Ragtime war.

Er arbeitete auch mit anderen Künstlern zusammen, zu deren Gesangs- oder Wort-Vorträgen er pfiff. Darauf wurde bald auch die noch junge Tonträgerindustrie aufmerksam, denn der Pfeif-Ton eignete sich, ähnlich wie das Banjo oder wie Blasinstrumente, ganz besonders gut für die seinerzeit noch akustisch mit einem Trichter und einer Membrane erfolgende Aufnahme.

So gab es bald schon viele Edison-Cylinder und Grammophon-Platten mit Stücken, die von Kurt Abramowitz gepfiffen worden waren. Vor dem Ersten Weltkriege war Abramowitz eine bekannte Größe im internationalen Varietégeschäft.

Auch nach der Einführung der elektrischen Aufnahmetechnik mit dem Mikrophon nach 1925 blieben seine Aufnahmen gefragt. Abramowitz pfiff auch im Rundfunk. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Jahre 1933 sind nur noch wenige Nachrichten über ihn zu finden. Im März 1935 entstanden Aufnahmen zusammen mit dem Orchester Billy Bartholomew (Jig Club auf Gloria 27032).

Sein Todesdatum ist nicht bekannt.

Bekannt gewordene Aufnahmen von Gialdini[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit anderen Künstlern

  • Zonophon Record grün X-21 133 Spatzen-Hochzeit: Ludwig Arno, Vortrag, und gepfiffen von Guido Gialdini. / Zonophon Record grün X-29 308 Weibi, Weibi, von Haupt - hier nur Gialdini.
  • Odeon O-2661a/b (Be 7435, 7436) Der stumme Kunstpfeifer vor Gericht, I und II

mit Paul Bendix und Orchester. Okt.28

  • Gramophone Concert Record G.C.-49529 Die Spatzen-Hochzeit: Ludwig Arno, Vortrag, und gepfiffen von Guido Gialdini Orchester Seidler-Winkler / Rückseite Pfeiflied, aus "Das muss man seh´n" (Hollaender) Orchester Seidler Winkler - hier nur Gialdini.

Solo

Akustische Aufnahmen:

  • Waffah Record Nr. 4157a (12 494) Kind du kannst tanzen. Großer Walzer a.d.Optte „Die geschiedene Frau“ (Leo Fall) / b (12 496) Täubchen, mein Täubchen Prisca. Italienisches Ständchen a.d.Optte „Die Najaden“ (Rupprecht)
  • Favorite 1-10 315 (14 010-0-) Alexander Two-Step (R.Belin)(sic) / 1-10 318 (302 248) Temptation Rag (Lodge)
  • Zonophone grün X-29 257 (3865 h) Glühwürmschen-Idyll (aus "Lysistrata") mit Orchester / X 29 258 ( 3882 h) Die vier Jahreszeiten der Liebe (aus "Die Herren vom Maxim") mit Orchester
  • Zonophone X-29 259 (3868 h) Schenk' mir doch ein kleines bißchen Liebe, aus „Berliner Luft“ / X-29 260 (3866 h) Whistling Rufus
  • Zonophone X-5 29 270 (6458 r) Lieb' mich und die Welt ist mein / (6459 r) Mein Täubchen
  • Zonophone 60 064 (6831 L) Waldvögelein. Gavotte (A.Adolfs) / (6833 L) Mohnblumen (Poppies). Intermezzo (Neil Moret)
  • Victor 17 050 Gretchen’s Dream Waltz (Disc 1912, vgl. http://wfmu.org/playlists/shows/13792 )

Elektrische Aufnahmen:

  • Tri-Ergon T.E. 5182 (M 01283) La Folleta (S.C.Marchesi) / (M 01285) Die Spieluhr (The Clock Is Playing) (P.Blaauw)
  • Ultraphon A 663 (mx. 15314) Parade im Kindergarten (Paul Bendix) / (mx. 15315) Hochzeit der Holzpuppen (Nacio Herb Brown). Aufgenommen Oktober 1930, Berlin
  • Ultraphon A 664 (mx. 15316) Leuchtkäferchens Stelldichein (Ludwig Siede) / (mx. 15317) Chinesische Straßenserenade (Ludwig Siede). Aufgenommen Oktober 1930, Berlin

Neu veröffentlichte Aufnahmen auf CD:

Aufnahmen von Gialdini sind zu hören unter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alan Kelly: His Master's Voice. Die Stimme seines Herrn. The German Catalogue. Greenwood Press, Westport, CT 1994.
  • Berthold Leimbach (Hrsg.): Tondokumente der Kleinkunst und ihre Interpreten 1898–1945. Selbstverlag, Göttingen 1991.
  • Karleric Liljedahl: Svenska akustiska grammofoninspelningar 1903–1928. Arkivet for ljud och bild, Stockholm 1987.
  • Alfred Noriega, Michael Buchak, Ronald Dethlefson: Edison Blue Amberol Recordings 1912–1914. American Popular Series. „Live“ Recordings and Selected Recordings 1915–1928. APM Press, Brooklyn, NY 1980.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Auftritte am Berliner Rundfunk sei zum Beleg angeführt, dass ihn der seinerzeit populäre Rundfunkkomiker Ludwig Manfred Lommel in seiner Szene Paul und Pauline hören Radio unter die zitierten Rundfunkkünstler aufnimmt und mit Erfolg imitiert. (erhalten auf Odeon O-26 731, wiederveröffentlicht auf Gloria G.O. 10 112, vgl. http://www.lmlommel.de/ge/singles_ge.html)

Zur Verbreitung in den USA: siehe Cylinder Preservation and Digitization Project http://cylinders.library.ucsb.edu./search.php?queryType=%40attr+1%3D1016+&query=whistling (Aufnahmen Gialdinis auf Edison-Cylindern).