Guido Goldman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Guido Goldman (* 1938 in der Schweiz) ist ein amerikanischer Politikwissenschaftler.

Sein Vater, Nachum Goldmann (1894–1982), war Mitbegründer des World Jewish Congress, Vorsitzender der Jewish Agency und Präsident der Zionistischen Weltorganisation.

1940 floh Goldman mit seinen Eltern und dem jüngeren Bruder nach New York. Als er 1959 sein Studium in Harvard aufnahm, war einer seiner Lehrer dort der spätere Sicherheitsberater Zbigniew Brzeziński, und Henry Kissinger betreute später seine Doktorarbeit (PhD 1969).

Heute leitet Goldman das Programm für Deutschlandstudien am Minda de Gunzburg Center for European Studies (CES) der Universität Harvard, das er 1969 gegründet und von 1979 bis 1994 geleitet hat. Als dem Zentrum das Geld ausging,wann genau? wandte er sich an den damaligen deutschen Finanzminister Alex Möller. Dieser willigte ein, zum 25-jährigen Jubiläum des Marshall-Plans 150 Millionen Deutsche Mark über 15 Jahre zur Verfügung zu stellen für eine Einrichtung, welche die Beziehungen zwischen Europa und den USA fördert; so entstand 1972 der German Marshall Fund.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]