Guido Huonder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Guido Huonder (* 16. Juli 1942 in Chur; † 6. August 2013 in Wien) war ein Schweizer Theaterregisseur und Theaterleiter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huonder besuchte zunächst das Lehrerseminar in Zug und arbeitete dann als Lehrer.[1] Später studierte er an den Universitäten in Zürich und Freiburg Philosophie, Kunstgeschichte und Theologie.[1] Nach einer ersten Tätigkeit als Regieassistent von 1967 bis 1970 und ab 1968 auch als dramaturgischer Mitarbeiter am Schauspielhaus Zürich, wirkte er als Regieassistent u. a. in Stuttgart und Frankfurt.[1]

Als Regisseur inszenierte er unter anderem an der Städtischen Bühne Heidelberg, an den Vereinigten Bühnen Graz, an den Städtischen Bühnen Bielefeld, an den Städtischen Bühnen Dortmund und am Landestheater Württemberg-Hohenzollern in Tübingen.[1] Später folgten Engagements als Oberspielleiter des Schauspiels am Ulmer Theater (1979) und als Schauspieldirektor am Theater Dortmund (1985).[1]

Ab 1991 war er für zwei Spielzeiten Intendant am Hans Otto Theater Potsdam.[2] Im Anschluss übernahm er Gastinszenierungen an verschiedenen deutschen, österreichischen und schweizerischen Bühnen.[1]

2009 wurde bei ihm ein Karzinom im Rückennerv diagnostiziert, weshalb er eine erneute Bewerbung als Schauspielchef an den Dortmunder Bühnen zurückzog.[3] Huonder, der seit 2003 in Wien lebte, verstarb dort am 6. August 2013.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Schweizer Theaterregisseur Guido Huonder gestorben in: Der Standard, 7. August 2013
  2. Heidi Jäger: Ein richtiges Theatervieh. In: Potsdamer Neueste Nachrichten, 8. August 2013.
  3. Regisseur Guido Huonder ist tot. In: Ruhrnachrichten, 7. August 2013.