Guidoccio Cozzarelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Guidoccio Cozzarelli (* 1450 in Siena; † 1517 in Siena) war ein italienischer Maler und Buchmaler.

Madonna con Bambino e due angeli, Baltimore, Walters Art Museum

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guidoccio di Giovanni Cozzarelli wurde in Siena als Sohn des Giovanni di Marco di Nanni di Cozzarello geboren. Er wurde am 6. Juni 1450 getauft und war der Cousin der Brüder Battista und Giacomo Cozzarelli.[1] Seine erste Heirat fand 1480 statt, wobei er als Witwer verblieb. Die zweite Ehe wurde am 16. September 1504 geschlossen, aus ihr gingen mindestens sieben Kinder hervor. Als Besitztümer sind Häuser im seneser Stadtdrittel Terzo di Camollia dokumentiert.[2]

Erstmals als Künstler trat er um 1470 in Erscheinung, als er bei Arbeiten für das Hospital Santa Maria della Scala dokumentiert wurde.[2] Sein Lehrmeister war Matteo di Giovanni, mit dem er ab 1470 zusammenarbeitete.[1] Von 1481 bis 1483 arbeitete er im Dom von Siena. Mit Bastiano di Francesco gestaltete er Teile der Domkuppel, zudem gestaltete er Zeichnungen für das Sgraffito Sibilla libica im Domboden. Von 1483 bis 1486 hielt er sich bei Sinalunga auf, hier war er besonders aktiv im Convento dell’Osservanza, wo auch sein Hauptwerk Battesimo di Cristo entstand.[2] 1512 wirkte er am Begräbnis von Pandolfo Petrucci mit. Er starb 1517 in Siena und wurde in der Krypta der Basilica dell’Osservanza in Siena begraben.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sibilla libica (Bodensgraffiti im Hauptschiff des Dom zu Siena, um 1481/83 entstanden)
Deposizione di cristo (Altenburg, Lindenau-Museum)
Sant’Agostino und San Vincenzo Ferrer (Altenburg, Lindenau-Museum)
  • Acquapendente, Collezione Falzacappa-Benci: Episodio della vita di una santa (Teilstück eines Holzgemäldes)[4]
  • Altenburg, Lindenau-Museum:
    • Deposizione di cristo (ca. 1500 entstanden)[5]
    • Sant’Agostino (Ölgemälde auf Holz)[6]
    • San Vincenzo Ferrer (Ölgemälde auf Holz)[7]
  • Amherst (Massachusetts), Mead Art Museum, Amherst College: Madonna con Bambino e angeli (Tafelbild, ca. 1485 entstanden)[4]
  • Assisi, Basilika San Francesco, Museo del Tesoro: Natività di Gesù con San Domenico e Santa Caterina da Siena (Tafelbild, ca. 1480–1485 entstanden)[4]
  • Atlanta, High Museum of Art: Madonna con Bambino e angeli (Tafelbild, ca. 1485 entstanden)[4]
  • Avignon, Musée du Petit Palais: Santa Caterina da Siena riceve le stimmate (Tafelbild)[4]
  • Baltimore, Walters Art Museum: (Tafelbilder)[4]
    • Corteo equestre
    • Madonna con Bambino e due angeli
  • Buonconvento, Museo di arte sacra della Val d’Arbia: Madonna col Bambino e due angeli (Saal III, Holzgemälde, stammt aus der Kirche Pieve di San Giovanni Battista a Corsano, einem Ortsteil von Monteroni d’Arbia)[8]
  • Civitella Paganico, Ortsteil Paganico, Chiesa di San Michele Arcangelo: Madonna con Bambino in trono tra San Giovanni Battista, Sant’Antonio Abate, San Guglielmo d’Aquitania, San Michele Arcangelo e angeli (Tafelbild, ca. 1475 entstanden)[4]
  • Coral Gables, University of Miami, Lowe Art Museum: Annunciazione e Viaggio a Betlemme (Holzgemälde)[9][10]
  • Florenz, Uffizien: Sant’Antonio da Padova ed episodi della sua vita (Tafelbild)[4]
  • Mailand, Pinacoteca di Brera: Madonna con Bambino e angeli (Tafelbild)[4]
  • Montalcino, Museo Civico e Diocesano d’Arte Sacra: Madonna con Bambino e angeli (Tafelbild, stammt aus der Pieve di Santa Maria a Salti, Ortsgebiet von San Giovanni d’Asso)[11]
  • Monte San Savino, Chiesa di Santa Chiara: (Tafelbilder)[4]
    • Sant’Apollonia e San Sigismondo
    • San Giacomo e San Donnino
  • New York City, Metropolitan Museum of Art: Clelia davanti a Porsenna, Fuga di Clelia dal campo di Porsenna[1][4]
  • Pienza, Museo diocesano d’arte sacra, Saal 6: Madonna col Bambino (um 1490 entstanden, stammt aus der Chiesa di San Leonardo in Montefollonico)[12]
  • Pitigliano, Museo di Palazzo Orsini: Madonna in trono con il bambino incoronata da due angeli tra i santi Pietro e Francesco (1494 entstanden, stammt aus der Concattedrale dei Santi Pietro e Paolo (Dom von Sovana))[13]
  • Rom, Vatikanische Pinakothek: Episodio della vita di santa Barbara (Teilstück einer Predella)[4]
  • Siena, Arciconfraternita della Misericordia (ehemalige und zusammengelegte Oratorien Sant’Antonio Abate[1] und Santa Maria della Stella[14]): Cataletto mit vier Figuren.[14]
    • Sant’Antonio Abate (2×)
    • Cristo in Pietà
    • San Martino
  • Siena, Certosa di Maggiano: Crocifisso (Holzkreuz, 1488 datiert, unsichere Zuschreibung)[14]
  • Siena, Chiesa di San Sebastiano in Vallepiatta (Contradenkirche Selva): Madonna con Bambino, Santa Margherita d’Antiochia e San Sebastiano (Tafelgemälde)[4][15]
  • Siena, Convento del Santuccio, Museo della Società di Esecutori di Pie Disposizioni: Cataletto mit vier Figuren.[14]
    • Madonna della Misericordia (2×)
    • Crocifisso e confratelli
    • Croce e confratelli
  • Siena, Dom von Siena:
    • Sibilla libica (Bodensgraffiti im Hauptschiff, um 1481/83 entstanden)[2]
    • Sechs Säulenstatuen für die Domkuppel[14]
  • Siena, Museo delle Biccherne, Staatsarchiv Siena im Palazzo Piccolomini: Presentazione di Maria al tempio (Buchmalereien zum Kontenbuch 1484)[14][15]
  • Siena, Palazzo Pubblico, Sala dei Cardinali (auch Anticamera del Concistoro): Madonna, il Bambino e due angeli (1484 entstanden)[14]
  • Siena, Pinacoteca Nazionale: (Saal 15)[14]
    • Santa Caterina da Siena e Gesù
    • Madonna col Bambino, Angeli e Santi
    • San Sebastiano
    • Santa Caterina d’Alessandria
  • Santa Maria della Scala, Compagnia di Santa Maria sotto le Volte: Vier Kopfstatuen[16]
  • Sinalunga, Convento dell’Osservanza (auch Chiesa di San Bernardino, Convento di San Bernardino oder Madonna del Rifugio genannt), Cappella Orlandini:[17]
    • Battesimo di Cristo (Tafelbild, 1483 entstanden)
    • Madonna con Bambino in trono tra San Simone e San Taddeo (Tafelbild, 1486 entstanden)[4]
  • Sovicille, Ortsteil Rosia, Pieve di San Giovanni Battista: Madonna in trono col Bambino e i Santi Sebastiano e Antonio Abate (Tafelbild, um 1490 entstanden)[18]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guidoccio Cozzarelli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Allgemeines Künstlerlexikon
  2. a b c d Anna Padoa Rizzo (DBI)
  3. Webseite der Basilica zu den Grabstätten, abgerufen am 22. März 2013 (italienisch).
  4. a b c d e f g h i j k l m n Fondazione Zeri
  5. Bridgemanart zum Werk Deposizione di cristo im Lindenau-Museum in Alternburg mit Abb., abgerufen am 31. März 2013 (englisch).
  6. Bridgemanart zum Werk Sant’Agostino im Lindenau-Museum in Alternburg mit Abb., abgerufen am 31. März 2013 (englisch).
  7. Bridgemanart zum Werk San Vincenzo Ferrer im Lindenau-Museum in Alternburg mit Abb., abgerufen am 31. März 2013 (englisch).
  8. Offizielle Webseite des Museo di arte sacra della Val d’Arbia (Memento des Originals vom 7. September 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.museoartesacra.it, abgerufen am 3. April 2013 (italienisch).
  9. Bridgemanart zum Werk Annunciazione e Viaggio a Betlemme im Lowe Art Museum Coral Gables mit Abb., abgerufen am 31. März 2013 (englisch).
  10. Fondazione Zeri zum Werk Annunciazione e Viaggio a Betlemme im Lowe Art Museum Coral Gables mit Abb.@1@2Vorlage:Toter Link/fe.fondazionezeri.unibo.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 31. März 2013 (italienisch).
  11. Anna Maria Guiducci (Hrsg.): I Luoghi della Fede: Le Crete senesi, la Val d’Arbia e la Val di Merse, Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1999, ISBN 88-04-46774-6, S. 71.
  12. Laura Martini (a cura di): I Luoghi della Fede: Montepulciano e la Valdichiana senese, Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1999, ISBN 88-04-46787-8, S. 105.
  13. Webseite der Musei di Maremma zum Museo di Palazzo Orsini in Pitigliano, abgerufen am 31. März 2013 (italienisch).
  14. a b c d e f g h Torriti
  15. a b Giacomo De Nicola: Cozzarelli, Guidoccio di Giovanni. In: Ulrich Thieme (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 8: Coutan–Delattre. E. A. Seemann, Leipzig 1912, S. 38–39 (Textarchiv – Internet Archive).
  16. Enrico Toti (Hrsg.), Comune di Siena: Santa Maria della Scala: Mille anni fra storia, arte e archeologia. Protagon Editori, Siena 2008, ISBN 978-88-8024-213-0, S. 90.
  17. Laura Martini (Hrsg.): I Luoghi della Fede: Montepulciano e la Valdichiana senese. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1999, ISBN 88-04-46787-8, S. 124 f.
  18. Anna Maria Guiducci (a cura di): I Luoghi della Fede: Le Crete senesi, la Val d’Arbia e la Val di Merse. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1999, ISBN 88-04-46774-6, S. 105.