Guillermo Flores Avendaño

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guillermo Flores Avendaño (* 1894; † 1982) war vom 27. Oktober 1957 bis 2. März 1958 guatemaltekischer Präsident.

Leben[Bearbeiten]

Am 20. Oktober 1957 wurde gewählt und am 24. Oktober 1957 putschte das Militär, da nicht wie gewollt gewählt wurde.[1] [2]

Die Militärs wurden durch ein Triumvirat aus

  • Oberst Óscar Mendoza Azurdia,
  • Oberst Roberto Lorenzana und
  • Oberst Gonzalo Yurrita Nova repräsentiert.

Dieses Triumvirat übergab das Präsidentenamt am 27. Oktober 1957 an Oberst Guillermo Flores Avendaño, da dieser 2. Stellvertreter von Carlos Castillo Armas war und sie den 1. Stellvertreter Luis Arturo González López am 25. Oktober 1957 ermordet hatten [3].

Avendaño ließ nochmal wählen und nun wurde José Miguel Ramón Idígoras Fuentes gewählt.

Idígoras machte dafür Avendaño zu seinem Kriegsminister.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. JOHN D.MARTZ, Central America, The Crisis and the Challenge, Chapel Hill, THE UNIVERSITY OF NORTH CAROLINA PRESS, 1959
  2. Time, Aug. 05, 1957, Fighter's End
  3. en:Vice President of Guatemala
Vorgänger Amt Nachfolger
Triumvirat

Oberst Óscar Mendoza Azurdia
Oberst Roberto Lorenzana

Oberst Gonzalo Yurrita Nova
Präsidenten von Guatemala
27. Oktober 1957 bis 2. März 1958
José Miguel Ramón Idígoras Fuentes