Gummiharze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gummiharze sind Mischungen von Harzen mit Gummi, Harzextrakten, Bitterstoffen. Sie stammen - wie speziell der Kautschuk - aus dem Milchsaft bestimmter Pflanzen. Sie enthalten neben einem wasserlöslichen Gummi­anteil auch in Alkohol lösliche Naturharze und ätherische Öle.[1] Es handelt sich um kompliziert zusammengesetzte Substanzgemische.[2]

Beispiele:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl Dieterich: Analyse der Harze Balsame und Gummiharze nebst ihrer Chemie und Pharmacognosie. Springer-Verlag, 1900, ISBN 978-3-662-01968-9, S. 219–267 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Robert Fischer, Theodor Kartnig: Drogenanalyse: Makroskopische und mikroskopische Drogenuntersuchungen. 5. Auflage. Springer, 1978, ISBN 978-3-211-82440-5, S. 435 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).