Gunnar Hansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gunnar Hansen (2012)
Gunnar Hansen (2006)

Gunnar Hansen (* 4. März 1947 in Reykjavík, Island; † 7. November 2015 im Hancock County, Maine) war ein isländisch-US-amerikanischer Schauspieler und Autor. Am bekanntesten ist seine Rolle als „Leatherface“ in dem Horrorfilm Blutgericht in Texas (1974).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Island geborene Hansen zog im Alter von fünf Jahren mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten. Bis zu seinem elften Lebensjahr lebte Hansen in Maine, ehe seine Familie schließlich nach Texas zog. Dort besuchte er sowohl die Austin High School als auch die University of Texas in Austin. Er studierte englische Sprache und Mathematik. Während seiner Collegezeit sammelte er erste Theatererfahrungen.

1973 bewarb sich Hansen erfolgreich beim Casting für Tobe Hoopers und Kim Henkels Film Blutgericht in Texas; er erhielt die Rolle des maskierten, kettensägenschwingenden Mörders „Leatherface“. Der Film entwickelte sich zum Kultfilm, und Hansen wurde zu einem geläufigen Namen unter Fans des Horrorgenres. Hansen wollte jedoch die Schauspielerei nicht fortsetzen, sondern sich der Schriftstellerei widmen. Nachdem er ein weiteres Jahr Schule absolviert hatte, kehrte er zurück nach Maine und begann zu schreiben. Eine angebotene Rolle in dem Film Hügel der blutigen Augen (1977) lehnte er ab.

Nachdem er eine Weile für Magazine sowie eigene Bücher geschrieben hatte, kehrte Hansen zur Schauspielerei zurück. So agierte er 1988 in der Horror-Parodie Mit Motorsägen spaßt man nicht. Danach trat er in 20 weiteren Filmen, zumeist Low-Budget-Produktionen, auf. 2009 war er in dem in Island produzierten Reykjavík Whale Watching Massacre zu sehen. Parallel dazu verfasste er weiterhin Bücher und Drehbücher für Horror- und Dokumentarfilme. Außerdem wirkte er 2013 in Riddick – Überleben ist seine Rache als Visual Effect-Spezialist mit.

Gunnar Hansen starb am 7. November 2015 im Alter von 68 Jahren in seinem Haus in Maine an Bauchspeicheldrüsenkrebs.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974: Blutgericht in Texas (The Texas Chain Saw Massacre, auch: Kettensägenmassaker)
  • 1977: Fluch der Dämonen
  • 1988: Mit Motorsägen spaßt man nicht
  • 1991: Campfire Tales
  • 1995: Exploding Angel
  • 1995: Freakshow
  • 1995: Mosquito
  • 1996: Repligator
  • 1999: Hellblock 13
  • 2002: Hatred of a Minute
  • 2002: Rachel’s Attic
  • 2002: Witchunter (Video)
  • 2003: Next Victim
  • 2004: Chainsaw Sally
  • 2004: Murder-Set-Pieces
  • 2005: Apocalypse and the Beauty Queen
  • 2005: Wolfsbayne
  • 2006: Swarm of the Snakehead
  • 2006: The Deepening
  • 2007: Brutal Massacre: A Comedy
  • 2007: Gimme Skelter
  • 2007: Shudder (Video)
  • 2009: It Came from Trafalgar
  • 2009: Reykjavik Whale Watching Massacre
  • 2009: Won Ton Baby!
  • 2012: Texas Chainsaw 3D (Archive Footage)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gunnar Hansen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gunnar Hansen, original Leatherface from „The Texas Chainsaw Massacre“, dies at 68. In: abc7.com, 7. November 2015, abgerufen am 9. November 2015 (englisch).
Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.