Gunnar Prokop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gunnar Prokop (2011)

Gunnar Prokop (* 11. Juli 1940 in St. Pölten) ist ein österreichischer Handballtrainer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere begann er bei den Olympischen Spielen 1964 als Trainer der Leichtathletin Liese Sykora, die er 1965 heiratete. Es gelang ihm, die von ihm betreuten Leichtathletinnen zu internationalen Spitzenleistungen zu führen. Einige der damals aufgestellten Rekorde haben Jahrzehnte überdauert. 1972 wechselte er zum Damen-Handball und war Mitbegründer des erfolgreichen Klubs Hypo Niederösterreich, dessen Manager er bis zum Jahr 2010 war.[1] Zwischen 1977 und 2010 wurde Hypo Niederösterreich durchgehend österreichischer Meister.

In den 1980er-Jahren baute Gunnar Prokop ein immer besseres Damenteam auf und erreichte mit Hypo Niederösterreich 1987 erstmals ein Europacup-Endspiel. Bis heute hat der Verein die EHF Champions League achtmal gewonnen. Anlässlich der Gala zum zehnjährigen Jubiläum der Gründung der EHF wurde er zum Coach of the Century gekürt. Im April 2007 wurde Gunnar Prokop vom Land Niederösterreich für sein Lebenswerk geehrt.

Seine Frau, Liese Prokop, wechselte nach Ende ihrer sportlichen Karriere in die Politik und war von 2004 bis zu ihrem Tod 2006 österreichische Innenministerin. Seine 1966 geborene Tochter Karin war von 1977 bis 1995 als Handballspielerin aktiv.[2] Einer seiner Brüder war der um 20 Jahre ältere Sportmediziner Ludwig Prokop.[3]

Prokop gilt als impulsiv und fiel in Interviews oft durch frauenfeindliche Äußerungen auf.[4] Er hat zudem oft Konflikte mit Schiedsrichtern. Am 29. Oktober 2009 beging Prokop bei einem EHF Champions League-Spiel seines Clubs gegen Metz Handball kurz vor Schluss von der Trainerbank aus ein Foul an der Metz-Spielerin Svetlana Ognjenović. Das Spiel stand unentschieden, Prokop rempelte die Serbin und unterband damit den Gegenstoß.[5] In einer Presseaussendung entschuldigte sich Gunnar Prokop für sein Fehlverhalten bei Metz Handball und legte als Konsequenz sein Traineramt nieder.

Nach dem Foul in der Champions League der Frauen sollte der damals 69-Jährige für drei Jahre wegen Vergehens gegen die Prinzipien des Fair-Play für alle internationalen Wettbewerbe gesperrt werden und 45.000 Euro Strafe zahlen, teilte die EHF mit. Zudem sollte er lebenslang für alle EHF-Posten gesperrt werden.[6] Gegen dieses Urteil hat er Einspruch eingelegt.[7] Im Jänner 2010 reduzierte das Protestkomitee des EHF die Geldstrafe auf 10.000 Euro und die Sperre auf ein Jahr.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Negativpreise:

  • 2005 „Rosa Handtaschl“, verliehen durch das österreichische Frauennetzwerk Medien[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paukenschlag bei Hypo Niederösterreich - Prokop tritt zurück, www.handball-world.com, 30. Juni 2010
  2. http://www.karin-prokop.at/t4/c4.htm
  3. derStandard.at - Sportmediziner Ludwig Prokop gestorben. Artikel vom 28. Juli 2016, abgerufen am 30. Juli 2016.
  4. Gerald John: Prokop mit der Peitsche. In: Falter. 26. Januar 2005, archiviert vom Original am 6. Februar 2010, abgerufen am 23. April 2011.
  5. Youtube-Video des Fouls, abgefragt am 13. Oktober 2013.
  6. EHF verhängt harte Strafen gegen Prokop, abgefragt am 4. November 2009.
  7. „Fall Prokop: Einspruch bei der EHF fristgerecht eingelegt“, www.handball-world.com, 25. November 2009
  8. Handball-Zampano Prokop: „Mir ist das wurscht“, diepresse.com, 19. Jänner 2010
  9. Ein rosa Handtaschl für Gunnar Prokop. In: derstandard.at vom 2. November 2005, abgerufen am 21. April 2017.