Guns Akimbo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Film
Deutscher TitelGuns Akimbo
OriginaltitelGuns Akimbo
Produktionsland Neuseeland, Vereinigtes Königreich, Deutschland
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2019
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Jason Lei Howden
Drehbuch Jason Lei Howden
Produktion Tom Hern,
Felipe Marino,
Joe Neurauter
Musik Enis Rotthoff
Kamera Stefan Ciupek
Schnitt Luke Haigh,
Zaz Montana
Besetzung
Synchronisation

Guns Akimbo ist eine neuseeländische Actionkomödie von Jason Lei Howden aus dem Jahr 2019. Die Hauptrolle spielt Daniel Radcliffe. Der Film hatte seine Weltpremiere beim Toronto International Film Festival am 9. September 2019 und erschien am 5. März 2020 in den Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Loser Miles wird von der Organisation SKIZM dazu gezwungen, an einer Art modernem Gladiatorenkampf teilzunehmen, der direkt in das Internet übertragen wird. Ihm wird an jeder Hand eine Pistole befestigt. Anfangs versucht er zu fliehen, doch er will seine Ex-Freundin Nova retten und muss dafür gegen die gefährliche Gladiatorin Nix kämpfen.[2]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand bei der Cinephon Filmproduktions GmbH, nach einem Dialogbuch und unter der Dialogregie von Stefan Kaiser.[3]

Rolle Schauspieler Deutscher Sprecher
Miles Lee Harris Daniel Radcliffe Nico Sablik
Nix Samara Weaving Kaya Marie Möller
Nova Natasha Liu Bordizzo Lina Rabea Mohr
Riktor Ned Dennehy Gerrit Hamann
Degraves Grant Bowler Frank Röth
Glenjamin Rhys Darby Stefan Krause
Hadley Milo Cawthorne Patrick Keller
Stanton Edwin Wright Sascha Rotermund
Dane Mark Rowley Karim El Kammouchi
Clive Colin Moy Armin Schlagwein
Ruby Hanako Footman Julia Bautz

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt besteht nur aus einer listenhaften Sammlung von Zitaten aus Filmkritiken. Stattdessen sollte eine zusammenfassende Darstellung der Rezeption des Films als Fließtext erfolgen, wozu auch markante Zitate gehören können, siehe dazu auch die Ausführungen in der Formatvorlage Film.

In der Internet Movie Database erreicht der Film 6,3 Punkte[4] und auf Rotten Tomatoes 52 % bei den Kritikern, sowie 40 % bei den Zuschauern.[5]

„Der satirisch gemeinte Film erzeugt einen verführerischen Rausch aus grellbunten Actionszenen mit viel Blut und einer glänzenden Computerspiel-Ästhetik, frönt dabei aber mehr der Lust an der Gewalt, als dass er sie kritisiert. Der Versuch, Internet-Trolle mit ihren eigenen Waffen zu schlagen, wirkt wie eine als Rock-Oper verkleidete Gewaltorgie, deren verschlungene Metaebenen vielleicht ironisch gemeint, aber doch ziemlich aufgesetzt sind.“

Guns Akimbo kommt an Vorbilder wie Crank oder Shoot ’Em Up trotz angemessen kranker Prämisse nicht heran – einer dieser zumindest recht kurzweiligen Filme, die trotz einer Freigabe nur für Erwachsene wohl vor allem die Altersklasse 12–16 richtig cool finden wird.“

„Da wäre mehr drin gewesen! Guns Akimbo rennt seinen offensichtlichen Vorbildern hinterher, mit Ausnahme eines blendend aufgelegten Daniel Radcliffe kann hier aber nichts und niemand für eigene Akzente sorgen.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Guns Akimbo. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Filmstarts: Guns Akimbo. Abgerufen am 2. September 2020.
  3. Guns Akimbo. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 29. Juni 2020.
  4. Jason Lei Howden: Guns Akimbo. Internet Movie Database, 27. Februar 2020, abgerufen am 2. September 2020.
  5. Guns Akimbo (2020). Abgerufen am 2. September 2020 (englisch).
  6. Guns Akimbo. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 30. Juni 2020.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  7. http://www.filmstarts.de/kritiken/256221/kritik.html
  8. https://wessels-filmkritik.com/2020/05/13/guns-akimbo/