Gunter Gerlach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gunter Gerlach (* 27. Dezember 1941 in Leipzig) ist ein deutscher Schriftsteller; Autor von Hörspielen, Rundfunkserien, Kurzprosa, Krimis und Romanen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gunter Gerlach ist gelernter Elektromechaniker. Er absolvierte von 1961 bis 1967 eine Ausbildung an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. 1965 gründete er mit Dieter Glasmacher und Werner Nöfer u a. die Künstlergruppe Cruizin for- Syndikat für Kunstbetrieb,[1] von 1980 bis 1983 der Hamburger Künstlergruppe E & A sowie ab 1986 der Autorengruppe PENG. 1999 gehörte er zu den Unterzeichnern des literarischen Manifests Hamburger Dogma. Er lebt in Hamburg.

Gunter Gerlach ist als Künstler vor allem auf den Gebieten Performance und visuelle Poesie tätig. Er stellte unter anderem einen Weltrekord im Dauermalen auf.[2] Seit den 1980er Jahren schreibt er vor allem Prosatexte. Nach surrealistischen Anfängen verlegte er sich in den 1990er Jahren auf das Verfassen von Kriminalromanen. Gerlach erhielt 2011 ein Aufenthaltsstipendium der Künstlerresidenz Chretzeturm, Stein am Rhein.

Gunter Gerlach gehört dem Verband Deutscher Schriftsteller und der Autorenvereinigung Das Syndikat an.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

978-3866674219

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bücherhallen Hamburg Kurzbiografie Gunter Gerlach
  2. Siehe Vita-Bemerkungen in "PENG - Autorengruppe", München 1995 (Dolphin Seas Art), S. 58