Gunther Krichbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gunther Krichbaum

Gunther Krichbaum (* 4. Mai 1964 in Korntal) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 2007 Vorsitzender des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union des Deutschen Bundestages.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1984 am Solitude-Gymnasium in Stuttgart-Weilimdorf leistete Krichbaum seinen Wehrdienst in Sigmaringen und Dillingen/Donau ab und absolvierte ab 1985 ein Studium der Rechtswissenschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen, der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, der Universität Lausanne und der Universität Genf, das er 1991 mit dem ersten juristischen Staatsexamen beendete. Krichbaum war Stipendiat der Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung. Während des Studiums wurde er Mitglied der Landsmannschaft Ulmia Tübingen. Nach dem Referendariat legte er 1995 auch das zweite Staatsexamen ab und war anschließend bis 2002 als selbständiger Wirtschaftsberater für die MLP AG in Pforzheim tätig.

Krichbaum ist evangelisch und in zweiter Ehe verheiratet. Das Ehepaar Krichbaum hat je drei Kinder aus vorherigen Ehen.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krichbaum trat 1979 in die Junge Union und 1983 auch in die CDU ein. Er war von 1999 bis 2009 stellvertretender Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Pforzheim und ist seit 2009 Kreisvorsitzender der CDU Enzkreis/Pforzheim. Krichbaum ist seit 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages und war seit Dezember 2005 stellvertretender europapolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Seit Juni 2007 ist er Vorsitzender des Ausschusses für Angelegenheiten der Europäischen Union.

Krichbaum ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Pforzheim in den Bundestag eingezogen. Bei seiner ersten Bundestagswahl 2002 konnte er das 1998 an die SPD verlorene Direktmandat für die CDU gegen die Landesvorsitzende der SPD Baden-Württemberg, Ute Vogt, zurückgewinnen. Dieses verteidigte er bei der Bundestagswahl 2005 mit 46,9 % und bei der Bundestagswahl 2009 mit 40,7 % der Erststimmen. Bei der Bundestagswahl 2013 erreichte er mit 49,5 % der Erststimmen das beste Ergebnis der CDU in diesem Wahlkreis seit der Bundestagswahl 1983.[2][3] Bei seiner fünften Bundestagswahl 2017 holte er das Direktmandat erneut mit 36,4 % der Erststimmen.[4]

Die Königin der Niederlande ernannte Krichbaum zum Großoffizier des Ordens von Oranje-Nassau, 2009 wurde er vom französischen Staatspräsidenten zum Offizier der Ehrenlegion, 2010 vom rumänischen Staatspräsidenten zum Kommandeur des Stern von Rumänien ernannt. 2012 erhielt er das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich[5].

Seit 2019 ist Gunther Krichbaum Mitglied der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf von Gunther Krichbaum. Abgerufen am 31. August 2018 (deutsch).
  2. Archivlink (Memento vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive)
  3. Wahlkreisergebnis von 1982, csv, Archivlink (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive)
  4. Leonberger Kreiszeitung Germany: Bundestagswahl 2017 im Enzkreis: Die „Großen“ müssen Federn lassen - Leonberger Kreiszeitung. Abgerufen am 17. Mai 2019.
  5. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gunther Krichbaum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien