Guri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guri Stadt
Koreanisches Alphabet: 구리시
Chinesische Schriftzeichen: 九里市
Revidierte Romanisierung: Guri-si
McCune-Reischauer: Kuri-si
Basisdaten
Provinz: Gyeonggi-do
Koordinaten: 37° 34′ N, 127° 7′ OKoordinaten: 37° 34′ N, 127° 7′ O
Fläche: 33,3 km²
Einwohner: 211.720 (Stand:  2005)
Bevölkerungsdichte: 6.358 Einwohner je km²
Gliederung: 8 dong
Karte
Guri Stadt (Südkorea)
Guri Stadt
Guri Stadt
Guri Stadt auf der Karte von Südkorea.

Guri (kor. 구리시 = Guri-si, Stadt Guri) ist eine Stadt in der südkoreanischen Provinz Gyeonggi-do. Sie liegt östlich der koreanischen Hauptstadt Seoul, an welche sie durch die Seouler U-Bahn angebunden ist. Guri erhielt seine aktuelle administrative Form im Jahr 1986, als sie von der Stadt Namyangju getrennt wurde. Bis 1980 war Guri Teil der Stadt Yangju.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt befinden sich die Donggureung Königsgräber der Joseon-Dynastie, die 2006 von der südkoreanischen Regierung zur Aufnahme in die Liste des UNESCO-Welterbes vorgeschlagen wurden.[1]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guri war im September 2013 erstmals Austragungsort des Dreiband-Weltcup. Davor wurde er in Suwon ausgetragen.[2] Im August 2016 wurde die Dreiband-Weltmeisterschaft der Damen ausgetragen. Spielstätte war das Gymnasium von Guri.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UNESCO
  2. Dreiband-Weltcup Guri 2013 (Memento vom 8. August 2013 auf WebCite) (PDF; 116 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien