Gustav-Hertz-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gustav-Hertz-Preis ist eine nach Gustav Hertz benannte Auszeichnung im Bereich der Physik in Deutschland. Er entstand aus der Zusammenlegung zweier früherer Preise: erstmals 1942 und dann ab 1961 mit Unterbrechungen 1966 und 1990 verlieh die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) den „Physikpreis der DPG“ und seit 1978 die Physikalische Gesellschaft der DDR den „Gustav-Hertz-Preis“.

Der seit 1993 von der gesamtdeutschen DPG vergebene Gustav-Hertz-Preis wird an Nachwuchswissenschaftler für eine „hervorragende, kürzlich abgeschlossene Arbeit“ vergeben. Der Preis besteht aus einer Urkunde und einem Preisgeld von zurzeit 7.500 Euro.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Physikpreis der DPG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav-Hertz-Preis der Physikalischen Gesellschaft der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav-Hertz-Preis der DPG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]