Gustav A. Knauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gustav Adolf Knauer (* 30. Oktober 1886 in Berlin; † 12. Juni 1950 ebenda) war ein deutscher Filmarchitekt, einer der schaffensfreudigsten Szenenbildner des deutschen Kinos zwischen 1919 und 1945.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knauer erhielt seine berufliche Ausbildung zum Theatermaler an der Akademie in seiner Heimatstadt Berlin und arbeitete anschließend als Angestellter für die größte Berliner Theaterausstatterfirma, den Hoflieferanten Hugo Baruch & Cie. 1911 stieß Gustav Knauer zur Produktionsfirma von Oskar Messter. Dort begann er seine Karriere als Assistent und Hilfsarchitekt. Der Erste Weltkrieg unterbrach seine Tätigkeit für das Kino.

1919 begann Knauer bei der Deutschen Bioscop als Chefarchitekt zu arbeiten. Seine ersten Kulissen waren bei mehreren Dramen des schwedischen Regisseurs Nils Chrisander zu sehen. In dem kommenden Vierteljahrhundert stattete Knauer weit über 150 Filme für die unterschiedlichsten Produktionsfirmen aus, darunter zahlreiche einfach gestaltete Lustspiele, Krimis und Romanzen. Zu seinen wichtigeren Arbeiten gehören Urban Gads Hanneles Himmelfahrt sowie einige populäre Filme mit Volksstückcharakter wie Das Veilchen vom Potsdamer Platz. 1920 und 1935 belieferte er mit seinen Dekos aber auch einige der ersten Karl May-Verfilmungen: Die Todeskarawane und Durch die Wüste. Bei Kriegsende 1945 zog sich Knauer vom Film zurück. Ein geplantes Comeback wurde 1950 durch seinen Tod vereitelt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1935: Die letzte Fahrt der Santa Margareta
  • 1935: Durch die Wüste
  • 1936: Stjenka Rasin
  • 1936: Der geheimnisvolle Mister X
  • 1936: Das Veilchen vom Potsdamer Platz
  • 1937: Togger
  • 1937: Abenteuer in Warschau
  • 1937: Heimweh
  • 1937: Meine Freundin Barbara
  • 1937: Monika
  • 1938: Rätsel um Beate
  • 1938: Anna Favetti
  • 1938: Frauen für Golden Hill
  • 1938: Marietta (Mariquilla Terremoto)
  • 1938: Der Barbier von Sevilla (El barbero de Sevilla)
  • 1939: Die fremde Frau
  • 1939: Rheinische Brautfahrt
  • 1939: Tip auf Amalia
  • 1939: Seitensprünge
  • 1940: Der Sündenbock
  • 1940: Das himmelblaue Abendkleid
  • 1941: Am Abend auf der Heide
  • 1941: Die Kellnerin Anna
  • 1941: Sein Sohn
  • 1942: Liebeskomödie
  • 1942: Ein Walzer mit Dir
  • 1942: Fahrt ins Abenteuer
  • 1943: Wildvogel
  • 1943: Der Meisterdetektiv
  • 1944: Ruf an das Gewissen
  • 1945: Glück muß man haben / Operettenklänge

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 4: H – L. Botho Höfer – Richard Lester. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 416.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]