Gustav Adolf Neuber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustav Adolf Neuber

Gustav Adolf Neuber (* 24. Juni 1850 in Tondern; † 13. April 1932 in Kiel) war ein deutscher Mediziner.

Leben[Bearbeiten]

Neubers Eltern waren der Apotheker Gustav Adolf Neuber senior aus Meldorf und die Kielerin Fanny, geb. Schweffel. Die Familie Schweffel war eine prominente Familie in Kiel. Neubers Großvater, Senator Johann Schweffel (1796–1865), war zusammen mit August Howaldt Besitzer der Maschinenbauanstalt und Eisengießerei Schweffel und Howaldt, aus der später die Howaldtswerft hervorging. Neuber war das dritte Kind seiner Eltern, die nur bis 1853 in Tondern blieben und von dort nach Uetersen zogen. Seine Schulzeit verbrachte Gustav Adolf Neuber in Meldorf und Altona, wo er auf dem Christianeum das Abitur bestand. Anschließend nahm er als Einjährig-Freiwilliger am Krieg 1870/71 teil. Hier diente er im Westfälischen Husarenregiment Nr. 11. Nach dem Krieg studierte Neuber Medizin in Tübingen, Leipzig, Halle, Wien und Kiel. Während seines Studiums wurde er Mitglied des Corps Franconia Tübingen und des Corps Saxonia Leipzig. Am 8. März 1875 promovierte er in Gießen. Ende 1875 bestand er sein medizinisches Staatsexamen in Kiel.

Nach einem Intermezzo als Oberstabsarzt der serbischen Armee im Serbisch-Türkischen Krieg 1876 kehrte er nach Kiel zurück und wurde dort in der Chirurgischen Universitätsklinik erster Assistent bei Friedrich Esmarch (1823–1908).

1878 heiratete Neuber die Deutsch-Australierin Anna Koch, Tochter eines Werftbesitzers aus Sandhurst. Mit ihr hatte er vier Kinder: Fritz (geb. 1879), Carl-Ernst (1883–1946), Anna Maria (geb. 1886) und Otto (1888–1916). In den letzten Jahren seines Lebens litt Neuber an zunehmender Demenz. Er starb am 13. April 1932 in Kiel an Lungenentzündung und wurde auf dem Südfriedhof beerdigt.[1]

Wirken[Bearbeiten]

Neuber reichte 1878 seine Habilitation unter Esmarchs Leitung ein. Das Thema seiner Habilitationsschrift betraf Operationen unter künstlicher Blutleere am Unterarm. Nach Erteilen der venia legendi vertrat er Esmarch regelmäßig bei Abwesenheit. Dies bedeutete nicht nur Urlaubsvertretung, sondern auch bei Anlässen wie auswärtige Vorträge, Kongressbesuche oder Esmarchs häufige Aufenthalte in Kurbädern, wie den Fakultätenbüchern jener Zeit zu entnehmen ist.

Neubers Forscherdrang ging anfangs in viele Richtungen. Eine herausragende Stellung nahm eine Veröffentlichung über den aseptischen Dauerverband (1881) ein, für die er in der zeitgenössischen Fachwelt bekannt wurde. 1884 propagierte er erstmals in einer Veröffentlichung die Benutzung getrennter Operationsräume für septische und nicht septische Operationen und schlug vor, diesen Grundsatz bei der Anlage neuer Hospitäler zu berücksichtigen. Ein Bauplan für ein solches Modell-Krankenhaus, der unter Neubers Anleitung von dem Baumeister von Müller entworfen worden war, wurde 1884 auf der Hygiene-Ausstellung in Berlin gezeigt.

Das Operieren unter dem Lister’schen Karbolspray, das die Keime im Operationsgebiet abtöten und so Wundinfektionen verhindern sollte, war die Standardmethode zur Zeit, als Neuber erster Assistent bei Esmarch war. Es stellten sich jedoch auch die Nachteile des Karbolsprays heraus. Neuber machte daraufhin Versuche mit Alternativlösungen ohne Karbol, zuerst mit Bor-Salizyllösung, und ging schließlich dazu über, nur noch 0,6%ige Kochsalzlösung zu verwenden (1884).

Inspiriert von der berühmten Arbeit Untersuchungen über die Äthologie der Wundinfektionskrankheiten von Robert Koch aus dem Jahr 1878 war Neuber davon überzeugt, dass diese Erkenntnisse für die Behandlung infizierter Wunden und die Ausschaltung der Infektion während der Operation nutzbar gemacht werden müssten. So legte er großen Wert auf peinlichste Sauberkeit der Instrumente, des Inventars und der Kleidung der Operateure. Ebenso entwickelte er eine neue Konstruktion für Operationsinstrumente, die nun durch Auskochen sterilisiert werden konnten. Des Weiteren setzte er durch, dass das Verbandsmaterial vor dem Gebrauch sterilisiert werden musste.

Seine Vorschläge zum Bau neuer Operationsräume in der Chirurgischen Universitätsklinik wurden bei der Renovierung zwar teilweise befolgt, die von ihm geforderte Trennung zwischen septischen und aseptischen Operationen aber nicht. Auch seine Vorschriften für das OP-Personal, sich vor der Arbeit zu waschen, wurden immer wieder umgangen. Schließlich führten Meinungsverschiedenheiten und Missverständnisse dazu, dass Neuber seine Stellung in Esmarchs Klinik 1883/84 aufgab. Als Privatdozent hielt er jedoch weiterhin Lehrveranstaltungen an der Universität ab.

Nach ersten Erfolgen seiner Ideen in einem neugebauten Krankenhaus in Gaarden eröffnete Neuber 1886 seine eigene (mit dem Geld seiner Frau) neugebaute Privatklinik am Königsweg Nr. 8 in Kiel. Er selbst wohnte mit seiner Familie am Königsweg 4 und hatte in seinem Wohnhaus auch die Patienten der ersten Klasse untergebracht.

Dieser Schritt leitete in der Chirurgie und dem Krankenhauswesen eine neue Zeit ein. Denn die Klinik besaß besondere Be- und Entlüftungssysteme sowie spezielle Heizungs- und Entwässerungsanlagen. Fünf Operationssäle standen zur Verfügung, mit überall möglichst glatten Flächen, in die Wände eingebauten Glasschränken, abwaschbaren Kachelwänden, Waschräumen für das Operationspersonal und strikter Trennung zwischen septischer und aseptischer Abteilung.

Mit diesen Maßnahmen verwirklichte er als erster die heutigen Prinzipien der Asepsis und sie wurden für Krankenhäuser und ihre Einrichtung in der medizinischen Welt richtungsweisend. 1919 übergab Neuber die Klinik am Königsweg dem Kieler Anscharkrankenhaus, welches heute nach einem Umbau Sankt Elisabeth Krankenhaus Kiel heißt. Am Eingang erinnert eine Gedenktafel an Gustav Adolf Neuber, die 1950 aus Anlass seines 100. Geburtstages angebracht wurde. Seit 2011 erinnert weiterhin eine Büste vor dem Eingang des Krankenhauses an die Errungenschaften Neubers. Dem Gaardener Krankenhaus blieb Neuber weiterhin treu. Hier wurden die Patienten dritter Klasse operiert und gepflegt. Täglich fuhr Neuber mit der Fähre über die Hörn, um dort Visite zu machen und an mehreren Tagen der Woche zu operieren. Die seit 1883 bestehende Krankenversicherungspflicht garantierte auch ausreichende Honorare.

Ehrungen[Bearbeiten]

Neuber nahm auch am kommunalen Leben der Stadt Kiel regen Anteil und war von 1889 bis 1900 Stadtverordneter. Während dieser Zeit widmete er sich vorwiegend Bebauungsplänen und der Einrichtung von Kleingärten. 1895 erhielt er den Titel Geheimer Sanitätsrat, 1901 wurde er Generalarzt der kaiserlichen Marine. 1911 wurde Neuber in das Preußische Herrenhaus berufen, was eine besondere Ehre darstellte. 1920 wurde auf Betreiben von Esmarchs Nachfolger Wilhelm Anschütz Neuber zu seinem 70. Geburtstag die Ehrendoktorwürde der Universität Kiel verliehen. Trotzdem musste er sich auch hier noch in der Laudatio die Bemerkung gefallen lassen, dass „sein Temperament ihn in jungen Jahren zu Streitigkeiten getrieben habe“, die man aber nun „außer Acht lassen“ wolle. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie ernannte Neuber 1923 zu ihrem Ehrenmitglied.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • K. Plagemann: Zum 150. Geburtstag von Gustav Adolf Neuber (1850–1932). In: Schlesw.-Holst. Ärzteblatt 12/2000, S. 16–20.
  • Pagel: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Berlin, Wien 1901, Sp. 1200-1201. (Permalink)

Weblinks[Bearbeiten]

  • Kurzbiografie auf Wir-Kieler.de
  • Würdigung der Arbeit Neubers zum 125. Jubiläum der Asepsis
  • Dirk Schnack: Gustav Adolf Neuber: Späte Ehrung für unbekannten Pionier. In: Schlesw.-Holst. Ärzteblatt 6/2011, S. 27, online (PDF-Dokument; 940 kB)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen zum Ehrengrab Neubers
  2. Liste der Ehrenmitglieder der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie