Gustav Adolph Kietz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Adolph Kietz (* 26. März 1824 in Leipzig; † 24. Juni 1908 Laubegast bei Dresden) war ein deutscher Bildhauer.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kietz war der jüngere Bruder des Porträtmalers Ernst Benedikt Kietz. Er studierte ab 1841 an der Dresdner Kunstakademie. Er war bedeutendster Schüler und Gehilfe von Ernst Rietschel und arbeitete bei der Ausführung von dessen Hauptwerken mit (z. B. Lessing-Standbild und Braunschweiger Quadriga). Das Standbild von Friedrich List in Reutlingen war 1861 seine erste eigenständige Arbeit. Ein umfangreiches, ausdrucksvolles Schaffen kennzeichnet sein Lebenswerk. 1864 wurde er Ehrenmitglied der Dresdner Kunstakademie, 1873 erhielt er die Ehrendoktorwürde (als Dr. phil. h. c.) der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitarbeit an Denkmälern
Denkmäler (eigenständig)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gustav Adolph Kietz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien