Gustav Hackemack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Hackemack (* 7. März 1872 in Bentorf; † 4. Februar 1958 in Brake) war ein lippischer Heimat- und Mundartdichter.[1]

Gustav Hackemacks Familie zog, als er acht Jahre war, von seinem Geburtsort nach Brake, heute Ortsteil der Stadt Lemgo. Er besuchte das Gymnasium in Lemgo und studierte Theologie, später Philologie mit dem Ziel, als Lehrer tätig zu werden. Er war Soldat im Ersten Weltkrieg und ließ sich danach in Brake als Privatlehrer nieder.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plattdeutsche Gedichte schrieb er schon als Student. Bekannt wurde er mit verschiedenen Veröffentlichungen unter dem Namen „Hanken Jüsken“ wie „Ernst und Sposs“ (1933), „Wat sick de Luie verteilt“ (1939) u. a. Sein Hauptwerk schuf er in den Jahren zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg. An seinem Pseudonym orientierte sich mit dem Autorennamen „Nazi-Jüsken“ der 1933 von Nationalsozialisten nahe der Wewelsburg bei Paderborn erschossene Journalist Felix Fechenbach.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gustav Hackemack im Lexikon Westfälischer Autorinnen und Autoren