Gustav Hartmann (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Zumindest einige Ausstellungen könnten nachgetragen werden
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Eine private Website ist nicht als Beleg geeignet.
Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Gustav Hartmann (* 28. Juni 1913 in Wien; † 25. Juli 1988 ebenda) war ein österreichischer Maler.

Hartmann erlernte den Beruf des Färbermeisters und erreichte den Ingenieursstand. Im Zweiten Weltkrieg wurde er schwer verwundet. Nach der Genesung von seiner Kriegsverletzung begann er Ende der 1950er Jahre seine künstlerische Ausbildung bei Gerda Matejka-Felden.

Anfänglich in Öl malend, entwickelte er später seine Maltechnik mit Zwei-Komponenten-Epoxydharzen und Farbpigmenten auf Novopanplatten. So erzeugte Gustav Hartmann eine abstrakte Bildwelt mit einer Vielzahl an Farbeffekten. Von 1962 an stellt er an vielen Plätzen in Österreich, aber auch in Italien und den Niederlanden, seine Werke aus.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werkverzeichnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werkverzeichnis 2015 im Eigenverlag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]