Gustav Hartz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustav Hartz

Gustav Hartz (* 15. August 1884 in Cönnern; † 1. Februar 1950 in Berlin-Reinickendorf) war ein wirtschaftsliberal-reaktionärer deutscher Politiker (DNVP).

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartz besuchte die Bürgerschule in Cönnern und absolvierte dort eine vierjährige Kaufmannslehre. In zehn verschiedenen Städten war er als Kaufmannsgehilfe beschäftigt. Hartz sammelte praktische Kaufmannserfahrungen, die er durch eine Anzahl von Handels-Fortbildungskursen ergänzte. Ab 1902 war Hartz in der „nationalen“ Angestelltenbewegung tätig. Im März 1923 wurde er zum Gauvorsteher des Deutschnationalen Handlungsgehilfen-Verbandes (DHV) Bremen gewählt. Hartz war Schriftleiter der Niederdeutschen Warte, Bremen (Organ des Gaues Nordwest des DHV).

Er war evangelischen Glaubens.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartz war von Mai bis Dezember 1924 Mitglied des Reichstages. Im Reichstag vertrat er den Wahlkreis 14 (Weser-Ems).

Politische Ideen und Visionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem 1928 erschienenen Werk Irrwege der deutschen Sozialpolitik und der Weg zur sozialen Freiheit vertrat er die Idee, Arbeitslosengeld und Sozialhilfe zusammenzulegen.[1] 77 Jahre später (2005) wurde diese Idee durch die nach seinem Namensvetter Peter Hartz benannte Hartz-IV-Reform verwirklicht.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die national-soziale Revolution. Die Lösung der Arbeiterfrage, München 1932. Wurde nach Ende des Zweiten Weltkrieges in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[2]
  • Eigentum oder Rente? Eine Auseinandersetzung mit meinen Kritikern über das Thema: Sozialversicherung oder Sozialsparkasse, Berlin 1930
  • Neue Wege in der Sozialpolitik, Langensalza 1929
  • Irrwege der deutschen Sozialpolitik und der Weg zur sozialen Freiheit, Berlin 1928

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Regieren gegen den Willen des Volkes“
  2. http://www.polunbi.de/bibliothek/1947-nslit-h.html