Gustav III. (Schweden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustav III. von Schweden, 1777

Gustav III. (* 13. Januarjul./ 24. Januar 1746greg. in Stockholm; † 29. März 1792 ebenda), aus dem Herzoghaus Schleswig-Holstein-Gottorf, war von 1771 bis 1792 König von Schweden.

Unterschrift Gustavs III. von Schweden

Jugend, Erziehung und Neigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav III. wurde am 24. Januar 1746 als ältester Sohn des späteren schwedischen Königs Adolf Friedrich und dessen Gemahlin Luise Ulrike von Preußen, einer Schwester Friedrichs II., geboren. Seine Ausbilder waren der Graf Carl Gustaf Tessin und der General Scheffer. Er soll als Jugendlicher intelligent, beredsam, freundlich, ehrgeizig und voller Tatendrang gewesen sein, aber auch ohne Ernst, Ausdauer und Mäßigung.

Er war sehr den schönen Künsten zugetan. Die bald von ihm betriebene Gründung der Königlichen Oper (Kungliga Operan) bzw. des sogenannten Königlichen Theaters (Kungliga Teatern), d. h. die Gründung einer eigenen – schwedischen – Theatertruppe im Jahre 1773, war und blieb kulturhistorisch für Schweden ein bedeutsamer Schritt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Putsch gegen den Adel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krönung Gustavs III. von Schweden St. Nicolai-Kirche zu Stockholm, gemalt von Carl Gustaf Pilo

Als sein Vater am 12. Februar 1771 starb, befand sich Gustav in Paris. Dort unterschrieb er eine ihm vom Reichsrat vorgelegte Verpflichtung auf die bestehende Verfassung. Zugleich sicherte er sich die Unterstützung des französischen Königs beim bevorstehenden Ständereichstag. Ludwig XV. riet ihm allerdings zu einer Aussöhnung der gegnerischen Parteien und einer kooperativen Regierung des Landes mit ihrer beider Unterstützung. Bereits als Kronprinz hatte Gustav die wachsende Polarisierung zwischen dem Adel und den Nichtadligen im Ständereichstag beobachtet. Zunächst versuchte er – im Sinne des französischen Königs –, die getrennten Parteien zu versöhnen, und unterschrieb deshalb die neue Versicherungsakte vom 5. März 1772, die im wesentliche die königliche Gewalt einschränkte. Letztlich entschloss er sich allerdings zum Sturz der Adelsoligarchie, mit dem er sich paradoxerweise gerade die Unterstützung der Adelspartei langfristig sichern wollte.

Grundlegend für diese Entscheidung war die Auffassung, dass die Politik der großen Parteien der „Freiheitszeit“ die Herrschaft des Adels und die Feudalordnung gefährdeten. Gustav betrachtete den Hass der Nichtadligen gegen den Adel letztlich als Gefahr für den Fortbestand der Monarchie. In einem Fragment gebliebenen Manuskript über seinen Entschluss zum Staatsstreich 1772 schrieb der König, die politische Entwicklung sei immer gefährlicher geworden und vom Geist des Hasses der Bürgerlichen gegen den Adel geprägt, der im Grunde auf die völlige Zerstörung der Staatsordnung und die Liquidierung des Adels gerichtet sei.[1] Später schrieb er in einem Brief, sein Staatsstreich von 1772 habe bezweckt, den Adel als tragende Stütze seiner Monarchie zu erhalten.[2] Ebenso wie die Gleichheitsforderungen der nichtadligen Stände bedrohte allerdings das Streben des Adels nach uneingeschränkter Herrschaft die Königsherrschaft. Gustav sah sich folglich in einem entscheidenden Kampf um den Fortbestand der Monarchie, den er sowohl gegen seine aristokratischen Gegner als auch gegen die demokratischen Bestrebungen, die „alles umstürzen wollten“, führen musste.[3] Deren Diskussionen kreisten dabei bereits hauptsächlich um die Einführung der Demokratie.[4]

Am 19. August 1772 setzte Gustav die führenden Mitglieder der Adelspartei fest und ließ sich von den übrigen Mitgliedern des Ständereichstags eine neue Verfassung bestätigen. Darin wurde der Reichsrat als nunmehr lediglich beratendes Organ definiert. Gustav behielt sich selbst das alleinige Recht für Friedensschluss und Begnadigung vor, ebenso die Besetzung der höchsten Staatsämter und die Erhebung in den Adelsstand. Er verpflichtete sich, das Land nach den Gesetzen zu regieren, ordnete an, dass niemand ohne gerichtliches Urteil bestraft werden dürfe, und schaffte Sondergerichte ab. Auch verpflichtete er sich, keinen Angriffskrieg ohne Zustimmung des Reichstags zu beginnen. Das Ziel dieser Verfassung war es, durch Schwächung des Adels die Forderungen der nichtadligen Stände gleichsam ins Leere laufen zu lassen.[5] Als ideale Zielvorstellung des Monarchen erscheint die Einheit eines populären Königtums mit einem königsergebenen Volk.

Gustav III. von Schweden, 1777

Neuer Glanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav machte von der großen Gewalt, die ihm nun zu Gebote stand, anfangs einen klugen Gebrauch. Durch seine Bemühungen erhob sich der schwedische Handel zu neuer Blüte, und auch der Gewerbefleiß stieg mit dem hergestellten Umlauf des baren Geldes. Der König richtete sein Augenmerk vornehmlich auf die Verbesserung der äußeren Lage des Bauernstandes, auf das Medizinalwesen, auf die Errichtung von Arbeits-, Waisenhäusern und Spitälern. Er förderte das Bergbauwesen, Kanal- und Schleusenbauten, ordnete das Finanzwesen, errichtete eine Diskontkompanie (Girobank) und gab den Handel in Marstrand frei. Auch der Ackerbau erfreute sich seiner besonderen Fürsorge. Die Land- und Seemacht Schwedens erhob er zu einer achtunggebietenden Stellung und kaufte von Frankreich für ansehnliche Rückstände von Hilfsgeldern die kleine Insel Barthélemy in den Antillen, auf der er einen Freihafen errichten ließ. Er schaffte die Folter ab und führte die Pressefreiheit ein. Er war gegen die Todesstrafe und führte 1778 ein Gesetz ein, das diese dem König vorbehielt. Er verhängte sie nie, was ihm scharfe Kritik wegen übertriebener Milde bei Sittlichkeitsdelikten einbrachte, da insbesondere die Ausübung der Homosexualität mit der Todesstrafe belegt zu werden pflegte. Er wurde verdächtigt, selbst homosexuell zu sein.[6] Dies lässt sich allerdings nicht belegen.[7]

Im April 1786 gründete er nach französischem Muster die Svenska Akademien. Er förderte die Künste und berief viele Künstler an seinen Hof, darunter den Bildhauer Johan Tobias Sergel, den Dichter-Sänger Carl Michael Bellman und den Komponisten Joseph Martin Kraus sowie die Literaten Johan Henrik Kellgren und Carl Gustaf af Leopold. 1788 sorgte er für die Trennung von Oper und Theater in Stockholm, die bis dahin im Königlichen Theater vereint waren, indem er das Königliche Dramatische Theater, seitdem Schwedens Nationalbühne, errichten ließ. Im Norden der Hauptstadt, am See Brunnsviken, ließ er einen Park im englischen Stil anlegen, den Hagapark. Er gründete Tammerfors, das heutige Tampere in Südwestfinnland und Östersund in Jämtland.

Gustav war der erste Herrscher, der den neuen Staat Amerika anerkannte.[8] 1784 erwarb er von Ludwig XVI. die Karibikinsel Saint-Barthélemy gegen das Handelsrecht Frankreichs in Göteborg. Schon seit längerem hatte er ein schwedisches Kolonialreich im Sinn. Vor allem aber nutzte er seine karibische Erwerbung für den Sklavenhandel. So erteilte er der Schwedischen Westindien-Kompanie das Privileg für den Handel zwischen Schweden und Saint-Barthélemy und für den Sklavenhandel von Afrika aus. Zusammen mit schwedischen Unternehmern gründete er daneben in der Karibik eine Aktiengesellschaft für den Sklavenhandel. Er organisierte auch Sklavenexpeditionen in Afrika und ließ die Gefangengenommenen in den Freihafen auf Saint-Barthélemy transportieren, von wo sie unter anderem nach Havanna weiterverkauft wurden.[9]

Mehrere Missernten, die 1780 einsetzten, verdüsterten die Stimmung im Lande. Die Fortsetzung seiner Reformarbeiten wurde durch den Reichsrat behindert, der in der Annahme, dass der König eine absolute und uneingeschränkte Gewalt anstrebe, die Ausweitung der Regierungsaufgaben blockierte. Im Reichsrat wurde immer mehr Kritik an den Maßnahmen des Königs laut. Nach dem Rückzug seines vorsichtigen Außenministers Ulrik Schäffer 1783 übernahm er dessen Wirkungskreis. Die früheren Berater wurden gegen neue Personen ausgewechselt.

Der schwedisch-russische Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav plante, Norwegen zu erobern, doch die erbetene Unterstützung Russlands verweigerte ihm Zarin Katharina II., so dass der Plan fallengelassen werden musste. Seitdem sah er in Russland seinen ärgsten Feind und suchte nach einer Gelegenheit, es anzugreifen. Inzwischen wurde die Opposition im Reichsrat auch bei den nichtadligen Ständen aufgrund vieler Fehlentscheidungen, des Ämterkaufs, der Ausweitung der Staatsverschuldung ohne Zustimmung des Reichsrates, der Günstlingswirtschaft und der aggressiven Russlandpolitik immer stärker. An ihrer Spitze stand der Führer der Adelspartei, Axel von Fersen d. Ä. Auf dem Reichstag von 1786 lehnte der Reichstag nahezu alle Vorlagen des Königs zur Behebung der Finanznot ab. Gustav suchte den Ausweg in einem Krieg. Ende Juni 1788 ließ er, ohne ausländische Mächte zu informieren, ohne Unterstützung Dänemarks und ohne Kriegserklärung, seine Truppen unter dem Vorwand eines von ihm selbst inszenierten Grenzkonfliktes in Russland einmarschieren. Sein Plan, St. Petersburg zu überrumpeln, scheiterte, da es seiner Flotte in der Schlacht bei Hogland nicht gelang, die russische Flotte zu vernichten. Die Schlacht ging unentschieden aus, weil der an sich überlegenen schwedischen Flotte die Munition ausging. Sie zog sich danach nach Sveaborg zurück. Die russische Flotte konnte als Erfolg verbuchen, die Landung schwedischer Truppen vereitelt zu haben.

König Gustav III. von Schweden (um 1785)

Auch die Eroberung der Grenzfestung Frederikshamn missglückte. Die Obersten mehrerer schwedischer und finnischer Regimenter weigerten sich zu stürmen; Offiziere und Adel erklärten sich am 12. August gegen den Krieg mit Russland und schlossen eigenmächtig einen Waffenstillstand. Aufgrund eines Beistandspaktes zwischen Dänemark und Russland von 1773 trat Dänemark in den Krieg, den sogenannten „Theaterkrieg“, gegen Schweden ein. Das gab Gustav die Möglichkeit, an den Patriotismus der Bevölkerung zu appellieren. So erhielt er bei den Dalekarliern und in Värmland Hilfe. Die Dänen drangen bis Göteborg vor, wurden aber hier von Gustav zurückgetrieben, worauf durch Englands und Preußens Vermittlung ein Friede zustande kam.

Rebellion des Adels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meuterei der Offiziere vor Fredrikshamn fand nicht ausreichende Unterstützung von Russland und fiel in sich zusammen. Der König arrestierte die Offiziere und rief im Dezember 1788 den Reichsrat zusammen, der dann im Februar 1789 zusammentrat. Die Adelsopposition versuchte zu verhindern, dass der Reichsrat dem König finanzielle Unterstützung gewährte. Gustav ließ die Führer der Adelspartei verhaften und setzte mit Hilfe der übrigen Stände eine neue Verfassung, die „Vereinigungs- und Sicherheitsakte“, durch, welche die alte Verfassung von 1772 teilweise änderte. So erhielt er das Recht, auch ohne Einwilligung der Stände einen Krieg zu beginnen, und die unbedingte Verfügung über die Staatseinkünfte, während der Bürgerstand Zugang zu den meisten Ämtern und die Gleichheit mit den Adligen im Erwerb von Grundbesitz bekam. Das Recht des Reichsrates, Gesetze vorzuschlagen, wurde beseitigt.

Schlacht bei Svensksund 9. Juli 1790

Gustav setzte hierauf den Krieg mit Russland mit Nachdruck, doch mit wenig Geschick fort. Dieser verlief zuerst trotz einiger Erfolge seiner Küstenwachflotte, die aus Segel- und Ruderschiffen bestand, unglücklich; erst am 3. Juli 1790 gelang es Gustav, mit der in Viborg eingeschlossenen Flotte die feindliche Blockade zu durchbrechen und sechs Tage darauf, als der russische Admiral Karl Heinrich von Nassau-Siegen die Schärenflotte im Svensksund bei Kotka angriff, diesen vollständig zu schlagen. Der hierauf am 14. August 1790 in Värälä am Kymijoki geschlossene Friede stellte den Besitzstand vor dem Krieg wieder her; Gustav schloss sogar 1791 einen Freundschaftsvertrag mit Russland, um zusammen mit ihm sowie mit Preußen und Österreich die französische Revolution niederzuschlagen. In ihr sah er die Keimzelle für die Beseitigung der Monarchien in Europa.[10] Er war über seinen Gesandten in Paris, Hans Axel von Fersen, maßgeblich am Fluchtversuch von König Ludwig XVI. beteiligt. Einen Reichstag zu Gävle im Januar und Februar 1792, der die schon aufgewandten und noch zu bestreitenden immensen Kriegskosten aufbringen sollte, musste Gustav entlassen, ohne seinen Wunsch erfüllt zu sehen. Gleichzeitig studierte er die englische Verfassung und dachte an eine ähnliche Verfassung für Schweden.[11] Er plante für 1793 erneut einen Feldzug gegen Norwegen und wollte danach eine neue Verfassung mit einem Oberhaus einführen: Dieses sollte aus 40 Adligen und den Bischöfen bestehen, das Unterhaus aber aus frei gewählten Vertretern, gleich welchen Standes.[12]

Der Verfassungskonflikt in Schweden war nicht ein Konflikt zwischen Adel und Bürgertum, sondern ein Konflikt, der dem Widerstand des Adels gegen die Reformen des Königs entsprang, die dieser zur Rettung des Adelsstandes für notwendig hielt.[13]

Kunst und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

König Gustav III. war dem Theater und der Literatur sehr zugetan. Als die Geburtsstunde des schwedischen Theaters schlechthin wird der Beginn der Aufführungen unter Gustav III. im Bollhuset am 18. Januar 1773 gesehen. Es wurde damals schlicht Königliches Theater (Kungliga Teatern) genannt. Der König bemühte sich, eine schwedische Künstlertruppe zu schaffen, die nötigenfalls von etablierten ausländischen Künstlern ausgebildet werden sollte. Dies bezog sich insbesondere zum einen auf die Oper, d. h. das Sängerensemble und das Orchester, die Königliche Hofkapelle (Kungliga Hovkapellet), zum anderen auf das Ballettensemble.[14] Neben den Opern- und Ballettaufführungen wurden auch dramatische Schauspiele aufgeführt. Die Schaffung eines schwedischen Theaterensembles bedeutete einerseits, dass der König nicht mehr auf reisende Künstlergruppen angewiesen war, zum anderen hatte dies mittel- und langfristig zur Folge, dass in Schweden eine eigene, selbständige Theaterkultur heranreifte, die bis heute in Musiktheater, Schauspiel und Film wirksam ist. Das im Auftrag seiner Mutter errichtete Schlosstheater Drottningholm ließ auch Gustav III. regelmäßig bespielen.

Das erste, von Gustav III. erbaute Königliche Opernhaus (Aufnahme um 1880)

Gustav machte sich sehr für die Oper stark und ließ erstmals 1775 ein Opernhaus am Stockholmer Gustav Adolfs Platz (Gustav Adolfs Torg) nach Plänen des Architekten Carl Fredrik Adelcrantz errichten. Gustavs Opernhaus befand sich bis zum Ende des 19. Jahrhunderts in unmittelbarer Nähe des Königlichen Schlosses Stockholm; die Brücke Norrbro verband sie über den Fluss Norrström miteinander. Bei der Einweihung am 30. September 1782 wurde die schwedische Oper Cora och Alonzo von Johann Gottlieb Naumann aufgeführt. Die Ära unter Gustav III. wird in der Geschichte der schwedischen Oper heute gemeinhin als gustavianische Oper bezeichnet.[15][16]

Nach 15 Jahren gründete Gustav 1788 zusätzlich das Königliche Dramatische Theater als eine Abspaltung vom bereits bestehenden Königlichen Theater (Kungliga Teatern) an einem hinter dem Opernhaus am Kungsträdgården gelegenen eigenen Spielort, um Musik- und Sprechtheater räumlich zu trennen. Seit dieser Abspaltung war das neu gründete Königliche Dramatische Theater ausnahmslos der Aufführungsort von gesprochenem Schauspiel. Das Königliche Theater hingegen blieb als reines Opernhaus für Oper und Ballett bestehen; es heißt seit 1997 Königliche Oper (Kungliga Operan).

Gustav III. fand 1792 in der Königlichen Oper den Tod, als er bei einem Maskenball ermordet wurde. Sein tragisches Ende gab Scribe Stoff zu einem Opernlibretto, das von Auber im Jahr 1833 in der Oper Gustave III. ou Le bal masqué vertont wurde und auch Verdis Ein Maskenball (Un ballo in maschera) zugrunde liegt. Verdis Oper wurde am 17. Februar 1859 am Teatro Apollo in Rom uraufgeführt. Die Namen der Handelnden und der Ort der Handlung mussten aber verfremdet werden, da nach den Forderungen der Zensur in den damaligen italienischen Staaten die im Land vorhandene Freiheitsbewegung nicht mit dem Handlungsstoff der Oper in Verbindung gebracht werden durfte. Daher musste die Handlung nach Boston verlegt werden, und die politischen Hintergründe wurden ebenfalls getilgt.[17] Es ist eine bittere Ironie des Schicksals, dass der theaterliebende schwedische Monarch durch seinen tragischen Tod selbst die Vorlage für ein Sujet hergab.

Gustav III. war nicht nur ein Freund der Wissenschaft und des Theaters, sondern auch selbst ein begabter Schriftsteller. Er schrieb in schwedischer Sprache mehrere Elegien und Schauspiele (deutsch von Eichel, Leipzig 1843). Seine Gedächtnisrede auf Lennart Torstensson, die er anonym der schwedischen Akademie überreichte, wurde mit dem ersten Preis gekrönt. Im Jahre 1780 wurde Gustav III. Freimaurer in der Großen Loge von Schweden. Er war als Vicarius Salomonis Oberhaupt dieses Ordens.[18]

Gewaltsamer Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Maskenball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Totenmaske Gustavs III.

Indessen hatte sich unter dem Adel eine Verschwörung gegen das Leben des Königs gebildet, deren Hauptanstifter der General Karl Fredrik Pechlin war. Die Grafen Adolph Ribbing und Clas Fredrik Horn sowie der von Gustav persönlich beleidigte Hauptmann Johann Jakob Anckarström schlossen sich der Verschwörung an und entschieden durch das Los, wer den König ermorden sollte. Weiterhin waren beteiligt: die Adligen Jacob und Johan von Engeström, Carl Pontus Lillehorn, T. J. Bielke und Carl Fredrik Pechlin; für die Mordpläne waren außer Anckarström Adolph Ribbing und Claes Fredrik Horn verantwortlich.

Carl Pontus Lillehorn, der von dem Mordplan erfahren hatte, war ein alter Freund Gustavs III. Er schickte dem König eine Warnung und riet ihm vom Besuch des Maskenballs in der Königlichen Oper am 16. März 1792 ab. Gustav III. schlug die Warnung in den Wind und erschien dennoch. Das Los fiel auf Anckarström. Ein Maskenball in der Stockholmer Oper in der Nacht vom 16. zum 17. März 1792 wurde zum Mord ausersehen. Obwohl er gewarnt worden war, besuchte der König den Ball in Begleitung seines Adjutanten Hans Henrik Graf von Essen. Als er den Saal betrat, wurde er von einer Menge maskierter Personen umringt. Graf Horn, der sich ebenfalls in der Menge befand, klopfte Gustav mit den Worten „Gute Nacht, Maske!“ auf die Schulter, woraufhin Anckarström dem König mit einer Pistole in den Rücken schoss. Im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte setzte Gustav noch für seinen unmündigen Sohn von der Prinzessin Sophie Magdalena von Dänemark, Gustav IV. Adolf eine Regentschaft ein, bevor er am 29. März 1792 an den Folgen des Attentats starb. König Gustav III. liegt in der Stockholmer Riddarholmskyrkan begraben. Nach dem Anschlag floh Lillehorn nach Bonn, wo er unter dem Namen Berg von Bergheim bis zu seinem Tod lebte und auf dem Alten Friedhof begraben liegt.

Die Libretti der Opern Gustave III' von Daniel Esprit François Auber und Un ballo in maschera (1859, dt. Ein Maskenball) von Giuseppe Verdi beziehen sich ursprünglich auf dieses Geschehen.

Nachlass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustavs sämtliche Papiere wurden auf seinen Befehl in Kisten verschlossen und in der Universitätsbibliothek zu Uppsala aufbewahrt, wo sie erst nach 50 Jahren durch einen König seines Geschlechts geöffnet werden sollten. Diese Eröffnung fand am 29. März 1842 statt. Erik Gustaf Geijer veröffentlichte diese Papiere.[19] Eine Sammlung seiner Œuvres politiques, littéraires et dramatiques gab Dechaux heraus.[20]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav III. heiratete 1766 Sophie von Dänemark, mit der er zwei Söhne hatte:

  • Gustav IV. Adolf (* 1. November 1778; † 7. Februar 1837), König von Schweden, und
  • Karl Gustav (* 25. August 1782; † 23. März 1783), Herzog von Småland.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav III. verurteilte einen Mörder, täglich eine Tasse Kaffee zu trinken. Man war damals der Ansicht, dass Kaffee giftig sei.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingrid Czaika: Gustav III. und Verdis „Maskenball“. Lit, Wien / Berlin / Münster 2008, ISBN 978-3-8258-1655-1 (= Musikwissenschaften, Band 13).
  • Jörg-Peter Findeisen: Der aufgeklärte Absolutismus Gustavs III. Antrittsvorlesung. Friedrich-Schiller-Universität, Jena 1989 (= Ausgewählte Vorträge der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Veröffentlichung der Friedrich-Schiller-Universität Jena).
  • Eric Gustav Geijer: Des Königs Gustav III. nachgelassene und fünfzig Jahre nach seinem Todes geöffnete Papiere. Vier Bände, Hamburg 1843–1846.
  • Ronald D. Gerste: Der Zauberkönig. Gustav III. und Schwedens Goldene Zeit. Steidl, 1996, ISBN 3-88243-418-X.
  • S. Hallesvik: Axel von Fersen och gustaviansk politik 1771–1779. Göteborg 1977.
  • Georg Mondwurf: Giuseppe Verdi und die Ästhetik der Befreiung. Lang, Frankfurt am Main u. a. 2002, ISBN 3-631-38400-9.
  • B. Hennings: Ögonvittnen om Gustav III. [Augenzeugen um Gustav III.] Stockholm 1960.
  • E. Lönnroth: Den stora rollen. Kung Gustav III spelad an honom själv. Stockholm 1986.
  • Josef Niesen: Carl Pontus Lillehorn. In: Bonner Personenlexikon, dritte Auflage, Bonn 2011, ISBN 978-3-416-03352-7.
  • Johan Rosell: Gustav III. In: Robert Aldrich, Garry Wotherspoon (Hrsg.): Who’s Who in Gay & Lesbian History, from Antiquity to World War II. London / New York 2001, ISBN 0-415-15982-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gustav III. (Schweden) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zitiert nach Findeisen, S. 15.
  2. Geijer, Teil I, S. 119 und Teil II, S. 70.
  3. Gejer, Teil I, S. 202.
  4. Hallesvik, S. 31–34.
  5. Findeisen, S. 16.
  6. Göran Söderström, Eva Borgström (Hrsg.): Sympatiens Hemlighetsfulla Makt: Stockholms Homosexuella 1860–1960. Stockholm 1999, ISBN 91-7031-095-5.
  7. Erik Lönnroth: Den stora rollen. Kung Gustaf III spelad av honom själv. Bokförlaget Atlantis, 2008.
  8. Anna Klerkäng, Roy T. Haverkamp: Sweden – America’s First Friend, Örebro/Stockholm 1958.
  9. Vgl. die Parlamentsanträge 2001/02:U220 „Sverige och slavhandeln över Atlanten“ sowie 2006/07:U213 „Sverige och slavhandeln“ (Texte auf Schwedisch).
  10. Lönnroth S. 259
  11. Lönnroth S. 267 ff.
  12. Hennings S. 354.
  13. Findeisen S. 25.
  14. Leif Landen: Gustaf III. Stockholm 2004, ISBN 91-46-21000-8
  15. Richard Engländer: Joseph Martin Kraus und die Gustavianische Oper. Uppsala 1943
  16. Anna Amalie Abert: Geschichte der Oper. ISBN 3-476-01261-1, S. 417.
  17. Johannes Jansen: Giuseppe Verdi dtv portrait. ISBN 3-423-31042-1
  18. Wm. R. Denslow: 10,000 Famous Freemasons. Missouri Lodge of Research, St. Louis MO 1958.
  19. Uppsala 1843–45; deutsch von Crepplin, drei Bände, Hamburg 1843–46.
  20. Fünf Bände, Paris 1805; deutsch im Auszug von Rühs, drei Bände, Berlin 1805–1808; schwedisch, sechs Bände, Stockholm 1806–1812.
Vorgänger Amt Nachfolger
Adolf Friedrich König von Schweden
1771–1792
Gustav IV.