Gustav Knoblauch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gustav Knoblauch

Gustav Knoblauch (* 25. Oktober 1833 in Berlin; † 26. Februar 1916 ebenda) war ein deutscher Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav Knoblauch, Sohn des Berliner Architekten Eduard Knoblauch (1801–1865) entdeckte das Interesse an seinem späteren beruflichen Werdegang durch die Tätigkeiten seines Vaters. Nach einer Lehre bei einem Maurermeister in Halberstadt absolvierte Gustav Knoblauch ein Studium an der Berliner Bauakademie, das er mit dem Examen als Privatbaumeister abschloss. 1862 übernahm Knoblauch das väterliche Architektenbüro, nachdem sein Vater wegen Krankheit nicht mehr weiter tätig sein konnte. 1865 schloss sich Knoblauch beruflich mit seinem langjährigen Freund und Architekten Friedrich Hollin zusammen. 1866 schloss er ein weiteres Examen an der Bauakademie als Baumeister ab. Nach dem Tod seines Freundes Hollin arbeitete Knoblauch von 1873 bis 1887 mit dem Architekten Hermann Wex (gestorben 1887) zusammen. 1879 war Knoblauch eines der Gründungsmitglieder der Vereinigung Berliner Architekten.

Neben seinen Architektentätigkeiten engagierte sich Gustav Knoblauch auch ehrenamtlich bei der Stadt Berlin. Hier war er als Bürgerdeputierter für die Handwerker- und technischen Fortbildungsschulen tätig.

In seiner beruflichen Schaffenszeit war Knoblauch neben seinen Architektentätigkeiten zum einen auch Direktor der Baugesellschaft Belle Alliance mit Sitz in Berlin sowie bei den Greppiner Werken Aufsichtsratsvorsitzender. Die Greppiner Werke stellten einen hart gebrannten gelben Klinker (Greppiner Klinker) her, der bevorzugt im Fassadenbau der damaligen Zeit Verwendung fand.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1878 Herrenhaus von Günther von Zitzewitz, Krien, heute Krzynia in Polen
  • 1878–1880 Pädagogium Züllichau, heute Sulechów in Polen
  • 1879 Schloss Hebrondamnitz, heute Damnica in Polen
  • 1879 Königliche Seminar für Stadtschullehrer in der Friedrichstraße 229, abgerissen 1914
  • 1880–1881 Palais Eger, Tempelhofer Ufer 11, Berlin-Kreuzberg, Denkmal Nr. 09030690
  • 1886–1887 Friedhofskapelle der Markus- und Andreasgemeinde, Konrad-Wolf-Straße 33–36, Berlin-Hohenschönhausen
  • 1891–1893 Basler Feuer- und Lebensversicherung, Friedrichstraße 31, Berlin-Kreuzberg, Denkmal Nr. 09031143
  • 1888 Grabmal der Familie des Messingwarenfabrikanten Wilhelm Borchert (1816–1888) auf dem Alter St.-Matthäus-Kirchhof, Berlin-Schöneberg (an der rechten Seitenbrüstung außen bezeichnet); der zugehörige Marmorengel von Julius Moser heute auf der Grabstätte der Familie Eisenblätter
  • 1892 Grabmal von Eduard Wiebe auf dem Alten Zwölf-Apostel-Friedhof, Berlin-Schöneberg
  • 1894 Herrenhaus von Albrecht von Zitzewitz, Rummelsburg-Turzig, heute Tursko in Polen
  • 1897 Mietshaus mit Werkstatt, Planufer 92B, Berlin-Kreuzberg, Denkmal Nr. 09030936
  • 1898–1899 Luisenstädtische Bank, Köpenicker Straße 95, Berlin-Mitte, Denkmal Nr. 09035380
  • 1902 Grabmal von Rudolf Virchow auf dem Alter St.-Matthäus-Kirchhof, Berlin-Schöneberg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baurat Gustav Knoblauch / Zum 80. Geburtstage. In: Bauwelt, 4. Jahrgang, Nr. 44 (30. Oktober 1913), S. 23–24.
  • Peter Bloch: Grabmäler in Berlin, Exempel: Kirchhof der St. Matthäus-Gemeinde in Schöneberg, Berliner Forum, Heft 9/76, Berlin 1976, Nr. 11
  • Annette Bossmann, Andreas Teltow: Drei Architekten in Berlin: Eduard Knoblauch 1801–1865, Gustav Knoblauch 1833–1916, Arnold Knoblauch 1879–1963. Katalog zur Sonderausstellung vom 9. September 1993 bis 2. Januar 1994 im Museum Knoblauchhaus. Märkisches Museum, Berlin 1993. ISBN 3-910029-05-1
  • Azra Charbonnier: Carl Heinrich Eduard Knoblauch (1801–1865). Architekt des Bürgertums. Deutscher Kunstverlag Berlin 2007. ISBN 978-3-422-06738-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]