Gustav von Aschenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gustav von Aschenbach ist die fiktive Hauptfigur in Thomas Manns Novelle Der Tod in Venedig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav von Aschenbach wurde als Sohn eines Justizbeamten und einer Künstlerin geboren. Er wuchs auf in L., einer schlesischen Kreisstadt. Schon in frühen Jahren begann er mit dem Schreiben und konnte erste Erfolge verbuchen. Für sein Werk Friedrich wurde ihm an seinem 50. Geburtstag der Adelstitel vom Fürsten verliehen, er hieß nun also Gustav von Aschenbach. Weitere literarische Werke waren Maja und Ein Elender. Von Aschenbach lebte als verwitweter Vater einer verheirateten Tochter in München.

Von Aschenbachs Wesen ist geprägt von einer unglaublichen Selbstbeherrschung und eiserner Disziplin. Sein Lieblingswort Durchhalten steht als Motto in seinem Leben. Bereits als Kind lernte er, ohne Freundschaften auszukommen, da er auf Grund einer Krankheit die Schule nicht besuchen durfte, sondern Privatunterricht bekam. Dies prägte sein gesamtes Leben.

Er verliebt sich im Urlaub in Venedig in einen 14-jährigen Knaben, fühlt sich erotisch zu ihm hingezogen und beobachtet ihn täglich am Strand.[1] Er infiziert sich an überreifen Erdbeeren, die er bei einem Streifzug durch die Lagunenstadt kauft, und stirbt an der Cholera.[2]

Vorlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Mann spielt mit seinem Gustav von Aschenbach auf Gustav Mahler an.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Luchino Viscontis Film Tod in Venedig (1971) wird Gustav von Aschenbach von Dirk Bogarde dargestellt. Abweichend von der literarischen Vorlage ist Aschenbach in diesem Film kein Schriftsteller, sondern Komponist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vasile V. Poenaru: Die Bedeutungsstruktur der Gestalt Gustav von Aschenbach in Thomas Manns „Der Tod in Venedig“ : wie ein Kunstwerk aus seinem Namen quillt. In: Zeitschrift der Germanisten Rumäniens Bd. 15–16, 2006–2007, S. 362–372.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Mann Figurenlexikon: Aschenbach, Gustav von. Abgerufen am 13. September 2018.
  2. https://www.sueddeutsche.de/stil/wissenswertes-ueber-erdbeeren-breschdling-oder-ananas-1.2486906-6