Gustava Zinck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gustava Zinck, geborene Gustava Raddatz (* 6. September 1821 in Rostock; † 25. Oktober 1895 in Friedenau) war eine deutsche Dichterin. Sie veröffentlichte hauptsächlich unter ihrem Pseudonym Auguste Zinck.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zinck wurde als Tochter einer Kaufmannsfamilie in Rostock geboren. 1841 heiratete sie den Kaufmann August Zinck in Hamburg. Das Ehepaar lebte dort bis 1850 und zog dann nach Rostock. 1856 erfolgte ein Umzug nach Westpreußen und 1869 siedelte die Familie nach Dresden um. Von 1876 bis 1884 lebte Zinck abwechselnd in Wien und Berlin. Ihr Mann verstarb 1884. Anschließend wohnte Zinck bis zu ihrem eigenen Tode 1895 überwiegend bei einer Tochter, der Übersetzerin Marie von Borch (1853–1895), in Friedenau.

Bekannt wurde Zinck dadurch, dass ihre Werke, sowohl Gedichte wie auch mehrere Lustspiele, in Plattdeutsch veröffentlicht wurden. Der Komponist Friedrich Wilhelm Kücken vertonte mehrere Stücke von ihr und machte sie damit schon zu ihren Lebzeiten einem breiteren Publikum bekannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gedichte. Leipzig: 1869
  • Jede Pott findt sien'n Deckel. De Schoolinspecktschon. Leipzig: Reclam, 1886, 48 S.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]