Gustave Courtois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adam und Eva

Gustave Courtois (* 18. Mai 1852 in Pusey; † 25. November 1923 in Paris) war ein französischer Porträt-, Genre- und Historienmaler.

Gustave Courtois wurde als Sohn des Metzgergehilfen Étienne Courtois und der Wäscherin Jeanne Claude Jobard geboren.

Er besuchte das Collège de Gérôme in Vesoul. Sein Kunstlehrer Victor Jeanneney bemerkte seine Begabung. Aufgrund seiner Zeichnungen empfahl ihm 1869 Jean-Léon Gérôme das Studium an der Pariser Kunstakademie.

Gustave Courtois teilte mit seinem Freund und Mitschüler Pascal Dagnan-Bouveret seit den 1880er Jahren ein Atelier in Neuilly-sur-Seine.

Er unterrichtete Malerei an der Académie de la Grande Chaumière und der Académie Colarossi. Zu seinen Schülern gehörten u. a. Anna von Wahl, Georges d’Espagnat und Maurice Prendergast. Er debütierte 1875 im Salon des artistes françaises mit einigen Porträts und war in den 1980er und 1990er Jahren der erfolgreichste Porträtmaler des mondänen Paris.[1] 1891 erhielt er in München durch den Prinzregenten Luitpold von Bayern den Orden vom Heiligen Michael III. Klasse.[2]

Den Ersten Weltkrieg verbrachte er gemeinsam mit seinem Freund Carl Ernst von Stetten im Tessin. Er wurde auf dem Friedhof von Pusey bestattet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gustave Courtois – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thieme-Becker, Band 7, S. 591, siehe Literatur
  2. Personal- und Ateliernachrichten. In: Die Kunst für Alle. 6.1890–1891, Heft 13 (1. April 1891), S. 206.