Gustavo Dezotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustavo Dezotti
Spielerinformationen
Name Gustavo Abel Dezotti
Geburtstag 14. Februar 1964
Geburtsort Monte Buey, Provinz CórdobaArgentinien
Position Sturm
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1982–1988 CA Newell’s Old Boys 208 (40)
1988–1989 Lazio Rom 29 0(3)
1989–1994 US Cremonese 154 (51)
1994–1996 Club León 54 (17)
1996–1997 CF Atlas 22 0(1)
1998 Defensor Sporting Club
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1983 Argentinien (U 20) 3 0(0)
1989–1990 Argentinien 9 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Gustavo Abel Dezotti (* 14. Februar 1964 in Monte Buey, Provinz Córdoba) ist ein ehemaliger argentinischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stürmer Gustavo Dezotti begann seine Profikarriere 1982 bei den Newell’s Old Boys in Rosario. Er blieb dort bis 1988 unter Vertrag. Am Ende der Saison 1988 gewann er mit seinem Team die argentinische Meisterschaft und wechselte anschließend nach Europa zu Lazio Rom, wo er in seiner einzigen Saison für Lazio zwar 29 Ligaspiele bestritt, aber nur 3 Tore erzielte. Er wechselte 1989 zum italienischen Club US Cremonese, wo er bis 1994 in 154 Ligaspielen 51 Tore erzielte. Danach spielte er noch in Mexiko bei Club León und CF Atlas und beendete 1998 beim Defensor Sporting Club in Uruguay seine Karriere.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die argentinische Fußballnationalmannschaft bestritt er neun Länderspiele und erzielte ein Tor. Er nahm an der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien teil. Dezotti spielte im Finale gegen Deutschland an der Seite von Diego Maradona von Beginn an im Angriff für den gesperrten Claudio Caniggia. Bereits in der ersten Hälfte wurde er verwarnt. In der 86. Spielminute wurde er nach einem Würgegriff gegen Jürgen Kohler des Feldes verwiesen. Die Tätlichkeit geschah eine Minute nachdem Andreas Brehme Deutschland mit 1:0 in Front gebracht hatte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Vizeweltmeister

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]