Gustavo Zagrebelsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustavo Zagrebelsky

Gustavo Zagrebelsky (* 1. Juni 1943 in San Germano Chisone) ist ein italienischer Jurist, emeritierter Hochschullehrer sowie ehemaliger Präsident des italienischen Verfassungsgerichtes.

Leben[Bearbeiten]

Zagrebelsky hat an der Università di Torino Verfassungsrecht und Allgemeine Theorie des öffentlichen Rechtes gelehrt.[1] Am 13. September 1995 wurde er Richter des Verfassungsgerichts und war vom 28. Januar bis zum 13. September 2004 dessen Präsident.[2] Er ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften von Turin sowie der Accademia Nazionale dei Lincei. In der Akademie der Wissenschaften von Chile ist er korrespondierendes Mitglied.[1]

Zudem betätigt er sich journalistisch, früher bei La Stampa, mittlerweile (Stand 2011) bei La Repubblica. Er hatte die Präsidentschaft sowohl der Vereinigung Libertà e Giustizia als auch der 2009 gegründeten Biennale Democrazia inne.[1]

Vladimiro Zagrebelsky (*1940), ehemaliger Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, ist sein Bruder.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Kurzbiografie auf biennaledemocrazia.it
  2. Präsentation der Verfassungsrichter auf der offiziellen Website (italienisch)