Gute Nachricht Bibel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Gute-Nachricht-Bibel (Eigenschreibweise seit 2012: „Gute Nachricht Bibel“) (GNB) ist eine kommunikative Bibelübersetzung[1], die zuletzt 1997 revidiert wurde.

Autoren und Akzeptanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstellt wurde die GNB in Kooperation der Deutschen Bibelgesellschaft (evangelisch), des Katholischen Bibelwerks e. V. Stuttgart und der evangelischen und katholischen Bibelgesellschaften in Österreich. Die GNB wird also von evangelischen und katholischen Bibelwerken vertrieben und ist damit die jüngste ökumenische Bibel im deutschen Sprachgebiet. In der katholischen Kirche ist sie jedoch nur zum privaten Bibelstudium vorgesehen, für alle anderen Belange wird die Einheitsübersetzung herangezogen. Übersetzer der Erstausgabe NT'68 waren unter anderem Barbara Beuys (Johanneische Schriften des Neuen Testaments), Norbert Brieger (Lukanische Schriften) und Johannes Lehmann (Matthäus-Evangelium, Markus-Evangelium). Das Theologen-Team bestand neben anderen aus Margarete Steiner, Hellmut Haug und Hans-Ulrich Nübel. Die Zeichnungen stammten von Horst Lemke. Anfang der 1970er Jahre erschien eine stark überarbeitete Neuauflage unter dem Titel Die Gute Nachricht. Zum Übersetzer-Team gehörten folgende Theologen: Klaus D. Fricke, Karl-Heinz Gromberg, Hellmut Haug, Rudolf Kassühlke, Hans Ulrich Nübel, Benedikt Schwank (OSB) und Harald Uhl. Für die Endredaktion zeichneten Hellmut Haug, Rudolf Kassühlke und Anton Steiner (OP) verantwortlich.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Neue Testament erschien 1968 unter dem Titel Gute Nachricht für Sie – NT 68 in starker Anlehnung an ein amerikanisches Projekt, 1970 wurde das Neue Testament dann noch einmal selbständig aus dem Griechischen übersetzt. 1982 wurde die Übersetzung des Alten Testaments abgeschlossen, und die Gesamtbibel erschien unter dem Titel Bibel in heutigem Deutsch.

Bei der anschließenden Gesamtrevision der Vollbibel wurde der Text noch einmal tiefgreifend überarbeitet, um besonders die Bedeutungsnuancen im Urtext stärker herauszuarbeiten. Die neue GNB wurde 1997 veröffentlicht. Bei der Revision wurde generell ein höheres Sprachniveau, in den poetischen Texten auch dichterisch gehobene Sprache angestrebt. Im Jahr 2000 erschien eine durchgesehene Ausgabe nach den Regeln der Rechtschreibreform von 1996. Die Ausgabe von 2012 erschien erstmals mit der Schreibung des Titels ohne Bindestriche als „Gute Nachricht Bibel“, die der Rechtschreibregel für Durchkopplungen widerspricht.[3] Im Jahr 2018 erschien eine nochmals durchgesehene Ausgabe in neuer Typographie mit serifenloser Schrift.[4]

Leseprobe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthäus 18,23–24 in der Gute-Nachricht-Übersetzung:

„Jesus fuhr fort: ‚Macht euch klar, was es bedeutet, dass Gott angefangen hat, seine Herrschaft aufzurichten! Er handelt dabei wie jener König, der mit den Verwaltern seiner Güter abrechnen wollte. Gleich zu Beginn brachte man ihm einen Mann, der ihm einen Millionenbetrag schuldete.‘“

zum Vergleich in der Einheitsübersetzung:

„Mit dem Himmelreich ist es deshalb wie mit einem König, der beschloss, von seinen Dienern Rechenschaft zu verlangen. Als er nun mit der Abrechnung begann, brachte man einen zu ihm, der ihm zehntausend Talente schuldig war.“

Digitale Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gute Nachricht Bibel erschien im August 2008 in der Bibelsoftware-Reihe bibeldigital. Eine mobile Umsetzung für Smartphones ist für den BibleReader von olive Tree Bible Software erschienen. 2011 folgte eine mit dem iPhone und dem iPad kompatible Version. Bereits seit April 2008 ist außerdem eine Hörbuch-Version des Neuen Testaments, wahlweise auf 22 Audio-CDs oder im MP3-Format, erhältlich. Zu den Sprechern gehören unter anderem Philipp Schepmann, Bodo Primus und Manfred Steffen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unsere Übersetzungen: Gute Nachricht Bibel. Deutsche Bibelgesellschaft, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  2. Die Informationen der letzten beiden Abschnitte sind den Seiten des Bibelarchivs Vegelahn entnommen.
  3. Vgl. bei der Deutschen Nationalbibliothek die Datensätze DNB 1010761757 (2011) und DNB 1015935656 (2012)
  4. 2018. Was schenkt man einem Buch zum Fünfzigsten? 50 Jahre Gute Nachricht Bibel: Kaum wiederzuerkennen – und doch ganz die Alte. Deutsche Bibelgesellschaft, abgerufen am 25. November 2018: „Darüber hinaus hat die ‚Gute Nachricht Bibel‘ eine vollständig neue Gestaltung erhalten. Ein neues Design außen und ein neues Layout mit neuer Typographie innen. Außerdem wurde auch ihr Text vollständig durchgesehen.“