Gute Pillen – Schlechte Pillen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gute Pillen - Schlechte Pillen

Beschreibung Arznei- und Gesundheitszeitschrift für Laien
Fachgebiet Pharmazie, Pharmakologie, Medizin
Sprache deutsch
Verlag Westkreuz-Verlag, Berlin/Bonn
Erstausgabe 2005
Erscheinungsweise zweimonatlich
Herausgeber Gemeinnützige Gesellschaft für unabhängige Gesundheitsinformationen mbH, Berlin
Weblink gutepillen-schlechtepillen.de
ISSN 1861-6046
ZDB 2211740-4

Gute Pillen – Schlechte Pillen (GPSP) ist eine pharmakritische Arznei- und Gesundheitszeitschrift für Laien. Die achtundzwanzigseitige Zeitschrift erscheint zweimonatlich, werbefrei und ist laut eigenen Angaben unabhängig von der Pharmaindustrie und anderen Interessengruppen. Herausgeber des Blattes ist die Gemeinnützige Gesellschaft für unabhängige Gesundheitsinformation mbH in Berlin. Die Redakteure kommen von den Fachorganen arznei-telegramm, Der Arzneimittelbrief, Arzneiverordnung in der Praxis und Pharma-Brief der BUKO Pharma-Kampagne. Die Zeitschrift positioniert sich als Gegenpol zu den Veröffentlichungen der Pharmaindustrie und orientiert sich am – in den USA sehr erfolgreichen – Vorbild Worst Pills - Best Pills.

Redaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anne Brüning: "Pharmawerbung ist oft Humbug", Berliner Zeitung, Interview mit dem Herausgeber Wolfgang Becker-Brüser, 19. Oktober 2005, Onlinetext
  • Martina Keller: Nicht schön, aber nützlich. Eine neue Zeitschrift bewertet Qualität und Preis von pharmazeutischen Produkten. In: Die Zeit, 20. Oktober 2005, Nr. 43, S. 47, Onlinetext

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]