gutefrage.net

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
gutefrage.net
Logo
www.gutefrage.net
Beschreibung Auskunfts-Community
Registrierung erforderlich
Sprachen Deutsch
Eigentümer gutefrage.net GmbH
Erschienen 2006

gutefrage.net ist eine digitale Auskunftscommunity, die im Juli 2006 von der Holtzbrinck eLab gegründet wurde. Nutzer der Website können sowohl eigene Fragen stellen, als auch die anderer User beantworten. Die Website ist werbefinanziert. Auf eine Erhebung von Nutzergebühren wird verzichtet. [1] Bis zum Sommer 2011 zählte gutefrage.net in Deutschland laut Alexa zu den zwanzig meistbesuchten Websites,[2] verlor diesen Rang aber, nachdem Google im Jahr 2011 mit dem Update Google Panda die Suchalgorithmen änderte, um qualitativ höherwertige Artikel besser sichtbar zu machen als Content-Farmen und Shopping- oder Produkt-Verzeichnisse.[3] Den größten Verlust an Sichtbarkeit in absoluten Zahlen hatte dabei in Deutschland gutefrage.net.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

gutefrage.net ist die erste Start-up-Eigengründung des Holtzbrinck eLAB, ein Unternehmen der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, und wurde im Januar 2006 als gutefrage.net GmbH ins Leben gerufen.[5] Von August 2006 bis Januar 2010 leitete Markus Wölflick als Geschäftsführer das Unternehmen. Seit Februar 2010 ist neben ihm auch Dr. Stephan Roppel, der zuvor als Geschäftsführer des Holtzbrinck eLAB arbeitete, als operativer Geschäftsführer der gutefrage.net GmbH aktiv.[6]

In den letzten Jahren wurden bereits bestehende Ratgeber-Communitys zum Angebot zugekauft: kurzefrage.de (2007), pointoo.de (2010), spotn.de (2010) und globalzoo.de (2010).[7] Zum 1. Januar 2011 wurde zudem die Plattform Cosmiq von Burda übernommen.[8]

Neben dem Aufkauf anderer Frageformen hat die GuteFrage.net GmbH seit der Gründung auch einige themenspezifische „Tochterplattformen“ ins Leben gerufen, welche wie GuteFrage.net aufgebaut sind, sich jedoch auf einzelne Themenbereiche spezialisiert haben. In diese Kategorie fallen motorradfrage.net, sportlerfrage.net, finanzfrage.net, reisefrage.net, gesundheitsfrage.net, computerfrage.net, produktfrage.net und autofrage.net.

Funktion[Bearbeiten]

Die Internetplattform dient Ratsuchenden dazu, von anderen Nutzern Antworten auf individuelle Fragen zu erhalten, die ausschließlich mit Hilfe von Lexika nicht beantwortet werden können, sondern persönliche Ratschläge anderer erfordern. Daher tauschen die Nutzer der Plattform untereinander Ratschläge und persönliche Erfahrungen zu allen Bereichen des täglichen Lebens aus. Es gibt einige redaktionelle Experten, jedoch wird der Großteil der Beiträge von außenstehenden Nutzern verfasst. Durch die Vergabe von passenden Schlagworten (Tags) wird das Auffinden ähnlicher Fragen oder Tipps erleichtert. Eine weitere Besonderheit des Ratgebens ist das Erstellen von Videotipps.

Die Plattform nutzt User-Generated-Content mit redaktioneller Unterstützung bekannter Unternehmen wie Handelsblatt.com, fitforfun.de oder Kooperationspartnern wie Otto.de. So war der Versandhändler im Dezember 2008 wie ein reales Mitglied auf gutefrage.net aktiv.[9]

Zudem erstellt die gutefrage.net-Redaktion aus ausgewählten Fragen, Antworten und Tipps E-Paper zu einzelnen Themen und stellt diese zum Download zur Verfügung.

Im August 2010 rief gutefrage.net mit der gutefrage.net-Auszeichnung eine Verbraucher-Auszeichnung ins Leben, die ausschließlich auf den Bewertungen und Erfahrungen der Community-Mitglieder beruht.[10] Die Abstimmung startete mit Freizeitparks und Bio-Marken. Weitere Auszeichnungen anderer Produkte und Dienstleistungsanbieter folgten.

Moderation[Bearbeiten]

Auf gutefrage.net gibt es wenig inhaltliche Moderation, da das Geschäftsmodell einer Content Farm einen solchen Personalaufwand nicht zulassen würde. Wie in allen großen Portalen gibt es daher immer wieder Probleme mit Spambeiträgen, Beleidigungen und einfachen Verstößen gegen die Richtlinien.

User können Beiträge beanstanden (melden) und kommentieren, wenn sie der Ansicht sind, dass diese fehlerhaft bzw. nicht richtlinienkonform sind. Für die anschließende Kontrolle der Beiträge sind Supportmitarbeiter zuständig, welche die beanstandeten Fragen, Antworten, Tipps etc. einer Prüfung unterziehen. Als Moderationsmaßnahmen können sie Beiträge mit Kommentaren versehen, schließen, freigeben oder unter Umständen auch komplett löschen. Notfalls können auch Nutzer temporär oder dauerhaft gesperrt werden. Des Weiteren hat man sich bei gutefrage.net dazu entschlossen, sogenannte User-Moderatoren einzusetzen. Diese sind normale Nutzer von GuteFrage.net, welche zur Unterstützung des Supports einige besondere Rechte, etwa das Verstecken von Beiträgen zugeteilt bekommen haben. Versteckte Beiträge werden vom Support nochmals geprüft und moderiert.

Daten und Entwicklung[Bearbeiten]

In den ersten vier Jahren ihres Bestehens wuchs die Ratgeber-Community bis Oktober 2010 auf über 685.000 Nutzer. In der Zeit bis August 2011 stellten diese insgesamt mehr als 5 Mio. Fragen und gaben darauf mehr als 15 Mio. Antworten. Eine Auswahl der besten und außergewöhnlichsten Fragen und Antworten dieser Zeit veröffentlichte die gutefrage.net GmbH Anfang 2010 in einem eigenen Buch mit dem Titel Wo wohnt der Fisch, wenn das Aquarium geputzt wird?.[11]

Nach einer Auswertung der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) hatte gutefrage.net nach vierjährigem Bestehen im September 2010 12,50 Millionen Unique User im Monat und lag auf Platz acht der ausgewerteten deutschen Webangebote.[12] IVW führte die Plattform im gleichen Zeitraum auf Platz 15 der ausgewiesenen Online-Angebote mit ca. 37 Millionen Visits.[13]

Nach eigenen Angaben schaffte das Unternehmen nach Abschluss des Geschäftsjahres 2009 den Break-even und arbeitet seitdem rentabel.[14] Der Umsatz wurde dabei größtenteils durch Google AdSense und die Einführung von Themenportalen erwirtschaftet.[15]

Kritik[Bearbeiten]

Laut einer Untersuchung der Deutschen Presse-Agentur können Experten-Communitys dieser Art keine 100%ige Richtigkeit aller Antworten garantieren.[16] Daher empfiehlt es sich, die vorhandenen Antworten zu vergleichen und die hilfreichste auszuwählen.

Nutzerkritik bei gutefrage.net gibt es unter anderem nach Löschung einzelner Nutzerfragen: Einfache Wissensfragen, die sich mit geringem Aufwand mittels Suchmaschinen oder anderen im Internet verfügbaren Informationen beantworten lassen, sowie Fragen zur Plattform an sich sind laut den Richtlinien nicht erlaubt und werden gelöscht. Nach der Löschung ist keine Information mehr über die gelöschte Frage verfügbar, auch nicht im Konto des Fragestellers. Das Gleiche gilt für reine Chat-, Meinungs- und Diskussionsfragen. Beiträge können zudem nur nach Anmeldung geschrieben werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gutefrage.net – Praktischer Ratgeber für die täglichen Fragen des Lebens. In: Südkurier vom 24. Oktober 2007. (Dieser nicht redaktionell gekennzeichnete Artikel erschien in einem Verlagshaus der Holtzbrinck-Gruppe, der auch gutefrage.net gehört.)
  2. gutefrage.net. In: Alexa - The Web Information Company. Alexa Internet Inc, abgerufen am 18. Mai 2011.
  3. Andreas Albert: Suchmaschinenoptimierung: Google geht mit "Panda" gegen Contentfarmen vorVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter. In: Financial Times Deutschland vom 15. August 2011.
  4. Google Panda erreicht Deutschland. Ergebnisse einer Untersuchung von Sistrix vom 12. August 2011.
  5. Holtzbrinck gründet Ratgeber-Startup "gutefrage.net". Heise Medien Gruppe GmbH & Co. KG, 17. Januar 2007, abgerufen am 2. Dezember 2010.
  6. Stephan Roppel wird operativer Geschäftsführer bei Gutefrage.net. In: boersenblatt.net. 10. Februar 2010, abgerufen am 2. Dezember 2010.
  7. Gutefrage.net schluckt Konkurrenten Spotn.de. In: Meedia.de. 15. September 2010, abgerufen am 2. Dezember 2010.
  8. Burda verkauft Wissensplattform Cosmiq an Gutefrage.net. In: Horizont.net. 30. November 2010, abgerufen am 2. Dezember 2010.
  9. Otto engagiert sich bei GuteFrage.net. In: new-business.de. New Business Verlag GmbH & Co. KG, 8. Dezember 2008, abgerufen am 2. Dezember 2010.
  10. Leif Pellikan: Gutefrage.net: Verbraucher-Site zeichnet aus. In: wuv.de. Verlag Werben & Verkaufen GmbH, abgerufen am 2. Dezember 2010.
  11. Florian Meyer: "Wo wohnt der Fisch, wenn das Aquarium geputzt wird?" In: Express.de. M. DuMont Schauberg Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG, 1. März 2010, abgerufen am 2. Dezember 2010.
  12. eBay erobert sich Platz zwei. In: Internet World Business. Neue Mediengesellschaft Ulm mbH, 23. September 2010, abgerufen am 2. Dezember 2010.
  13. IVW Online Nutzungsdaten. In: IVW Online. Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V., abgerufen am 2. Dezember 2010.
  14. Alexander Becker: [Holtzbrincks Gutefrage meldet Break-even http://meedia.de/nc/details-topstory/browse/2/ressort/836/sort/Latest/article/holtzbrincks-gutefrage-meldet-break-even_100026100.html?tx_ttnews.] In: Meedia.de. 9. Februar 2010, abgerufen am 2. Dezember 2010.
  15. Tamara Weise: Markus Wölflick, gutefrage.net: "Wir tun das, was mehr einbringt". In: Boersenblatt.net. 10. Dezember 2009, abgerufen am 2. Dezember 2010.
  16. Das Netz weiß Bescheid: Frage-Antwort-Portale. In: Internetportal der Schwäbischen Zeitung. Schwäbische Zeitung Online Gesellschaft für Multimedia mbH & Co. KG, 19. August 2008, abgerufen am 2. Dezember 2010 (Im Original erschienen in der Druckausgabe der Schwäbischen Zeitung vom 20. August 2008).