Gutenbrunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Gutenbrunn
Wappen Österreichkarte
Wappen von Gutenbrunn
Gutenbrunn (Österreich)
Gutenbrunn
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Zwettl
Kfz-Kennzeichen: ZT
Fläche: 27,4 km²
Koordinaten: 48° 22′ N, 15° 7′ OKoordinaten: 48° 21′ 55″ N, 15° 7′ 9″ O
Höhe: 858 m ü. A.
Einwohner: 506 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 18 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3665
Vorwahl: 02874
Gemeindekennziffer: 3 25 11
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Gutenbrunn 25
3665 Gutenbrunn
Website: www.gutenbrunn.gv.at
Politik
Bürgermeisterin: Adelheid Ebner (SPÖ)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(15 Mitglieder)
12
3
12 
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Gutenbrunn im Bezirk Zwettl
AllentsteigAltmelonArbesbachBad TraunsteinBärnkopfEchsenbachGöpfritz an der WildGrafenschlagGroß GerungsGroßgöttfritzGutenbrunnKirchschlagKottes-PurkLangschlagMartinsbergOttenschlag (Niederösterreich)PöllaRappottensteinSallingbergSchönbach (Niederösterreich)SchwarzenauSchweiggersWaldhausenZwettl-NiederösterreichLage der Gemeinde Gutenbrunn im Bezirk Zwettl (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Gutenbrunn (früher auch Gutenbrunn am Weinspergforst) ist eine Marktgemeinde mit 506 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Zwettl in Niederösterreich.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gutenbrunn liegt im südwestlichen Waldviertel in Niederösterreich am Ostrand des Weinsberger Waldes. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 27,4 Quadratkilometer. 89,53 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2020[1]):

  • Gutenbrunn (444)
  • Ulrichschlag (79)

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde Gutenbrunn.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bad Traunstein
Bärnkopf Nachbargemeinden Martinsberg
Yspertal (Melk), Münichreith-Laimbach (Melk) Pöggstall (Melk)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ortes bezieht sich auf eine Quelle, die zum Ziel vor allem von Wallfahrern wurde.[2] Diese Quelle wurde 1556 zum ersten Mal schriftlich erwähnt, der kleine Holzfällerort entwickelte sich recht langsam und erhielt 1782 das Marktrecht. Ende des 18. Jahrhunderts erlebte der Ort seine erste Blüte durch Joseph Edler von Fürnberg, er war damals Inhaber der Herrschaft Pöggstall, baute die bestehenden Holzschwemmen aus und belieferte das schnell wachsende Wien mit Brennholz. Auch die Glaserzeugung wurde durch ihn gefördert, es entstanden einige kleine Glashütten. Auch der Eisengehalt der Quelle machte den Ort zu einem bekannten "Gesundheitsbad", 1795 erwarb Franz I. das Gut Gutenbrunn. Eine zweite Blüte hatte der Ort Anfang des 20. Jahrhunderts, die 1877 durch die Gebrüder Munk eröffnete „Kronprinz Rudolph Dampfsäge“ befand sich am westlichen Ortsrand und wurde 1919 durch Oskar Körner übernommen. Es entstanden die damit „Körnerwerke“ mit hunderten Arbeitern, diese bestanden bis zur Betriebsschließung 1933.

Zwischen 1922 und 1933 existierte die Industriebahn Gutenbrunn–Martinsberg, diese führte vom Bahnhof Martinsberg zum Sägewerk in Gutenbrunn und war in 760 mm Spurweite ausgeführt.

Daran anschließend wurde zwischen 1920 und 1933 die Waldbahn Weinsbergerwald zwischen Gutenbrunn und Bärnkopf betrieben, diese war ebenfalls in 760 mm Spurweite ausgeführt und wurde für den Holztransport aus dem Weinsberger Wald genutzt.

Laut Adressbuch von Österreich waren im Jahr 1938 in der Marktgemeinde Gutenbrunn ein Arzt, zwei Taxiunternehmer, zwei Bäcker, zwei Fleischer, ein Friseur, zwei Fuhrwerker, vier Gastwirte, vier Gemischtwarenhändler, ein Maurermeister, ein Sattler, ein Schlosser, ein Schmied, drei Schneider und zwei Schneiderinnen, drei Schuster, eine Sparkasse, zwei Tischler, ein Wagner und ein Zimmermeister ansässig.[3]

Nach dem 2. Weltkrieg entwickelte sich der Ort zu einem Tourismuszentrum und war die Wiege des Skilanglaufs in Niederösterreich.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Gutenbrunn
Ortskapelle Ulrichschlag

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gutenbrunn
  • Katholische Pfarrkirche Gutenbrunn Unsere Liebe Frau Mariä Heimsuchung, erbaut 1800 auf Veranlassung Franz I.
  • Ortskapelle Ulrichschlag, erbaut 1870
  • frühklassizistische Schloss, erbaut 1771–85, seit 1920 im Besitz der Österreichischen Bundesforste

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Gutenbrunn entfielen im Jahr 2011 fast die Hälfte der Arbeitsplätze auf die Landwirtschaft, siebzehn Prozent auf den Produktionssektor und etwas mehr als ein Drittel auf Dienstleistungen.[4] Von den 255 Erwerbstätigen, die in der Gemeinde wohnten, arbeitete weniger als ein Viertel in der Gemeinde, mehr als drei Viertel pendelten aus.[5]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Gutenbrunn befindet sich ein Kindergarten[6] und eine Volksschule.[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1927–1934 Franz Matzke (SPÖ)
  • 1945 Franz Matzke (SPÖ)
  • 1949–1954 Franz Matzke (SPÖ)
  • seit 2000 ist Adelheid Ebner von der SPÖ Bürgermeisterin.[14]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde
  • Adelheid Ebner (* 1961), Politikerin (SPÖ)
Personen mit Bezug zur Gemeinde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gutenbrunn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2020 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2020), (CSV)
  2. Eintrag über Gutenbrunn auf Burgen-Austria
  3. Adressbuch von Österreich für Industrie, Handel, Gewerbe und Landwirtschaft, Herold Vereinigte Anzeigen-Gesellschaft, 12. Ausgabe, Wien 1938 PDF, Seite 272
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Gutenbrunn, Erwerbstätige am Arbeitsort. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 13. Januar 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Gutenbrunn, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 13. Januar 2021.
  6. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 3. Oktober 2020.
  7. Schulensuche. In: Schulen online. Abgerufen am 3. Oktober 2020.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Gutenbrunn. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 11. Januar 2020.
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Gutenbrunn. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 11. Januar 2020.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Gutenbrunn. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 11. Januar 2020.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Gutenbrunn. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 11. Januar 2020.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Gutenbrunn. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 11. Januar 2020.
  13. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Gutenbrunn. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 31. Januar 2020.
  14. Gemeinderat - Marktgemeinde Gutenbrunn. Abgerufen am 13. Januar 2021 (deutsch).