Gutsbezirk Kaufunger Wald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werra-Meißner-Kreis Hessen Sontra Waldkappel Hessisch Lichtenau Gutsbezirk Kaufunger Wald Großalmerode Berkatal Meißner Neu-Eichenberg Witzenhausen Herleshausen Ringgau Wehretal Weißenborn Eschwege Wanfried Meinhard Bad Sooden-Allendorf Niedersachsen Thüringen Landkreis Hersfeld-Rotenburg Schwalm-Eder-Kreis Landkreis Kassel
Lage des Gutsbezirks Kaufunger Wald im Werra-Meißner-Kreis

Der Gutsbezirk Kaufunger Wald ist ein Forstgutsbezirk und ein gemeindefreies Gebiet im Werra-Meißner-Kreis in Hessen in der Bundesrepublik Deutschland.

Das bewaldete Gebiet liegt im Nordwesten des Werra-Meißner-Kreises im namensgebenden Mittelgebirge Kaufunger Wald und gehört zum Naturpark Meißner-Kaufunger Wald. Seine Fläche beträgt 50,32 km². Im Osten des Gutsbezirks liegt der Bilstein, der mit einer Höhe von 641,2 Meter der zweithöchste Berg des Kaufunger Waldes ist.

Nachbargemeinden im Landkreis sind Witzenhausen (Nordosten) und Großalmerode (Südosten). Die Nachbargemeinden Helsa (Süden), Kaufungen (Südwesten) und Nieste (Norden) gehören zum Landkreis Kassel. Im Norden grenzt das Gebiet außerdem an Staufenberg im Landkreis Göttingen, die südlichste Gemeinde Niedersachsens.

Bis 1972 war der Gutsbezirk Kaufunger Wald zwischen den Landkreisen Kassel und Witzenhausen aufgeteilt. Im Rahmen der Gebietsreform in Hessen wurde er 1972 vollständig in den Landkreis Witzenhausen und mit diesem 1974 in den Werra-Meißner-Kreis eingegliedert. Zuständig für den Gutsbezirk ist das Forstamt Hessisch Lichtenau und die fünf Revierförstereien Kaufungen, Bunte Bock, Buchberg, Hundelshausen und Roßbach.[1]

Nach dem Liegenschaftskataster steht der Gutsbezirk mit der Gemeindekennzahl 636200 gleichrangig neben den Gemeinden des Werra-Meißner-Kreises und ist in drei Gemarkungen aufgeteilt. Der Löwenanteil von 38,24 km² entfällt auf die Fluren 40 und 50 bis 55 der Gemarkung 2252 Großalmerode. Eine Fläche von 8,49 km² nordöstlich der Kammlinie vom Mühlenstein (607 m) über den Bilstein (641 m) zur Großen Kappe (570 m) wird zu den Fluren 8 und 10 der Gemarkung 2253 Roßbach hinzugerechnet. Und eine letzte Teilfläche von 3,59 km² östlich des Fahrenbachs um den Langenberg (565 m) und den Kahlenberg (470 m) gehört gemeindefrei zur Flur 7 der Gemarkung 2254 Trubenhausen. Die besonders im Osten zahlreichen Gemeinde-Enklaven im gemeindefreien Gebiet des Gutsbezirks zählen je nach Lage in einer der drei Gemarkungen zur Stadt Großalmerode oder zur Stadt Witzenhausen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Übersicht über die Reviere im Forstamt
  2. Recherche in Geodaten online

Weblinks[Bearbeiten]

51.28317899.7434998Koordinaten: 51° 16′ 59″ N, 9° 44′ 37″ O